In Afghanistan verjagt, die Dumm Gestalten der „Zivilen Gesellschaft“ NGOs: Die Scheinheiligen kassieren ab

Markenzeichen: twitter, facebook, Instagramm, account, für die Dümmsten einer Gesellschaft, inklusive Bundeswehr, Heiko Maas, quer durch alle Ministerien und Institutione.

NGOs: Die Scheinheiligen kassieren ab (1)

NGOs mit ideologischer Agenda werden mit Steuergeldern gepampert, und das nicht zu knapp. Ein Zweiteiler und auch das Thema bei indubio am Donnerstag./

Mittlerweile fällt auf, dass der deutsche Staat ausgehöhlt ist. Er ist nicht einmal mehr in der Lage, auch nur ansatzweise angemessen seinen Kernaufgaben, nämlich Sicherheit und Ordnung sowie Bereitstellung von Infrastruktur, nachzukommen. Steingart beschreibt das Staatsversagen als neue Normalität, eine „Normalität“, welche Menschenleben kostet.

Oliver Zimski hat eine brillante und treffende Analyse vom Chamäleon Merkel und ihrem verheerenden Wirken veröffentlicht. Dabei stellt er die naheliegende Frage nach denjenigen, denen ihre Agenda nutzt:

„Cui bono? Die einzigen Nutznießer von Merkels Politik sind obskure Stiftungen von Superreichen, NGOs mit ideologischer Agenda und globale Konzerne, alle gleichermaßen intransparent und unkontrollierbar.“

Interessengeleiteter Obrigkeitsstaat

In dem leider hinter der Bezahlschranke verborgenen Artikel „Die guten Meinungsmacher, die niemand wählt“ aus dem Jahr 2019 haben Christina Brause, Anette Dowideit für die „Welt am Sonntag“ das Wirken der Nichtregierungsorganisationen (Non Governmental Organizations, NGO) kritisch hinterfragt. In der Einleitung zum Artikel heißt es:

„Oxfam, Umwelthilfe, Amadeu Antonio Stiftung: NGOs haben eine gesellschaftliche Funktion. Oft werden sie als positiv, neutral, bereichernd wahrgenommen. Dabei verbreiten viele Ideologie. Was viele nicht wissen: Ihre Arbeit bezahlt der Steuerzahler mit.“

Sie führen weiter aus: „NGOs, Stiftungen und Vereine sind in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Lebens tätig: Sie kümmern sich um Pflegebedürftige oder Flüchtlinge, leisten Entwicklungshilfe, forschen an der Zukunftsfähigkeit des Landes. Sie tun das im Namen der Zivilgesellschaft, auf die sie sich berufen. Sie nehmen so auf politische Entscheidungen Einfluss – ohne dass sie dafür ein Mandat erhalten hätten. Und sie sind ausgestattet mit Steuergeld.“

mehr

Beispiel Germanwatch

Um die Methode einmal an einem Beispiel zu verdeutlichen:

Germanwatch ist eine nichtstaatliche Organisation, die sich ausweislich ihrer Homepage der „globalen Gerechtigkeit und dem Erhalt der Lebensgrundlagen“ verschrieben hat.

„Unser Leitbild

Hinsehen. Analysieren. Einmischen. Für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen.

Wir engagieren uns für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen. Wir sehen hin, analysieren und mischen uns ein. Dabei konzentrieren wir uns auf die Politik und Wirtschaft des Nordens mit ihren weltweiten Auswirkungen. Die Lage der besonders benachteiligten Menschen im Süden bildet den Ausgangspunkt unserer Arbeit. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern und Förderern und mit anderen Akteuren der Zivilgesellschaft wollen wir eine starke Lobby für eine nachhaltige Entwicklung sein.“

Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist der sogenannte Klimaschutz. Die Kipppunkte des Klimas und die aus ihrer Sicht drohenden apokalyptischen Entwicklungen thematisieren sie intensiv. So fordern sie, dass Laschet, Scholz und Baerbock Farbe bekennen müssten, Drosselung der schmutzigsten Kohlekraftwerke, Konzepte für Klimaschutz-Sofortprogramm, schnelleres Tempo beim Ausstieg aus Kohle und Ausbau der Erneuerbaren sowie ein Klimakabinett.

Sie behaupten, der Bericht des IPCC sei „alarmierend“, die Menschheit sei „zweifelsfrei“ Haupttreiber der Klimakrise, der Fingerabdruck des Klimas sei bei mehr und heftigeren Wetterextremen immer sicherer nachweisbar.

Ausweislich des Finanzberichts ruhe der Erfolg dieser Organisation „auf den Schultern von vielen Menschen, die dabei unterschiedliche Verantwortung und Rollen übernehmen. Gemeinsam mit Mitgliedern und Förderern sowie haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen konnte Germanwatch in den vergangenen zwölf Monaten erneut wichtige Akzente setzen: im Einsatz gegen die globale Klimakrise, für die Umsetzung der 2030-Agenda mit ihren globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung, im Engagement gegen eine industrielle Tierhaltung, die Mensch und ökologische Mitwelt gefährden, und für klare Regeln für Unternehmen, damit diese besser als bisher ihrer Verantwortung für Menschenrechte und Ressourcenschonung gerecht werden.

Diese „vielen Menschen“ sind dabei im Jahr 2019 konkret 779 (in Worten siebenhundertneunundziebzig).

Die Einnahmen der Organisation betrugen ausweislich des letzten veröffentlichten Rechenschaftsberichts aus dem Jahr 2018 auf 5.068.836,34 Euro, was eine Steigerung von über 30% zum Vorjahr darstellt. Davon waren 82.379,42 € Mitgliedsbeiträge.

 

Ausweislich des Finanzberichts ruhe der Erfolg dieser Organisation „auf den Schultern von vielen Menschen, die dabei unterschiedliche Verantwortung und Rollen übernehmen. Gemeinsam mit Mitgliedern und Förderern sowie haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen konnte Germanwatch in den vergangenen zwölf Monaten erneut wichtige Akzente setzen: im Einsatz gegen die globale Klimakrise, für die Umsetzung der 2030-Agenda mit ihren globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung, im Engagement gegen eine industrielle Tierhaltung, die Mensch und ökologische Mitwelt gefährden, und für klare Regeln für Unternehmen, damit diese besser als bisher ihrer Verantwortung für Menschenrechte und Ressourcenschonung gerecht werden.

Diese „vielen Menschen“ sind dabei im Jahr 2019 konkret 779 (in Worten siebenhundertneunundziebzig).

Die Einnahmen der Organisation betrugen ausweislich des letzten veröffentlichten Rechenschaftsberichts aus dem Jahr 2018 auf 5.068.836,34 Euro, was eine Steigerung von über 30% zum Vorjahr darstellt. Davon waren 82.379,42 € Mitgliedsbeiträge.

Die restlichen Einnahmen entfielen auf „Zuschüsse im ideellen Bereich“. Konkret liest sich das im Rechenschaftsbericht wie folgt:

Tab. E.2a. Zuschüsse im ideellen Bereich im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017

Zuschüsse privater Geber 2017 / 2018

European Climate Foundation (ECF)  230.724,37 € / 318.031,90 €

Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst  286.970,57 € / 268.744,14 €

Stiftung Mercator 249.744,43 € / 173.453,27 €

Misereor  25.826,35 € / 52.558,96 €

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) über Uni Göttingen  33.716,09 € / 47.289,91 €

Agrarbündnis – € / 27.215,92 €

Wallace Global Fund – € / 16.957,78 €

Humboldt-Viadrina Governance Platform 126.036,00 € / – €

Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW  6.396,00 € / – €

Verbraucherzentrale Bundesverband  6.101,31 € / – €

Sonstige 4.486,44 € / 5.249,12 €

970.001,56 € / 909.501,00 €

Davon wurden in 2018 passive Rechnungsabgrenzungen in Höhe von € 263.739,63 einkommensneutral behandelt.

Zuschüsse öffentlicher Geber 2017 / 2018

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über Engagement Global (EG) 552.366,75 € / 1.314.168,43 €

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) 560.155,25 € / 523.126,61 €

BMU über Umweltbundesamt (UBA)  169.553,86 € / 282.844,00 €

GIZ über World Resources Institute (WRI)  – € / 248.103,00 €

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)  160.863,69 € / 200.017,89 €

Auswärtiges Amt  17.013,00 € / 112.263,00 €

BMU über Humboldt-Viadrina Governance Platform – € / 73.252,51 €

Land Berlin über Stiftung Nord-Süd-Brücken  42.898,27 € /  49.801,73 €

Bundeskanzleramt  41.192,17 € / 49.059,35 €

GIZ über Munich Climate Insurance Initiative (MCII e.V.)  53.789,88 € / 47.440,00 €

BMZ/ Engagement Global/ Staatskanzlei NRW über Eine-Welt-Netz NRW 45.750,00 € / 45.750,00 €

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) 153.003,07 € / 27.776,81 €

BMZ über Bonn International Center for Conversion (BICC) 76.818,00 € / 27.478,00 €

BMU/UBA über ReUse e.V. 14.810,82 € / 22.096,18 €

Sonstige 335,60 € / 6.568,58 €

1.888.550,36 € / 3.029.746,09 €

Davon wurden in 2018 passive Rechnungsabgrenzungen in Höhe von € 235.267,93 einkommensneutral behandelt.“

Ihre Steuergelder bei der Arbeit

In Bild sogar hat die dumme Henne Auftritte, im Deutschen TV inzwischen

 

Wie bekomme ich Asyl für Extrem Dumm, damals 26 Jahre, musste die Bürgermeisterin sein, für esotherische Weslichte LGBT Schwuchtel Weiber, die sich austoben können.. N-TV Lügen Erfindungs Beitrag, um die Asyl Mafia zu promoten

Dienstag, 17. August 2021
„Sie kommen, um mich zu töten“ Bürgermeisterin wartet in Kabul auf ihren Tod
216986016.jpg

Zarifa Ghafari wurde mit gerade einmal 26 Jahren Bürgermeisterin von Maidan Shar.

,

„Ich sitze hier und warte auf sie“, sagt Afghanistans jüngste Bürgermeisterin Zarifa Ghafari. Sie ist überzeugt, dass die Taliban kommen werden, um sie umzubringen. Wegen ihres politischen Engagements wurde sie bereits früher Ziel von Anschlägen.

Nach der Machtübernahme durch die Taliban droht Afghanistan ein Rückfall in frühere Zeiten. Vor allem Frauen und Aktivistinnen fürchten um ihre Rechte – und ihre Sicherheit. Bei vielen ist die Verzweiflung groß. Manche, wie die ehemalige Bürgermeisterin Zarifa Ghafari, haben die Hoffnung bereits aufgegeben „Ich sitze hier und warte auf sie. Es gibt keine Hilfe für mich oder meine Familie. Sie werden kommen und Leute wie mich umbringen“, sagte Ghafari der britischen Zeitung „inews“.

2018 wurde Ghafari mit nur 26 Jahren die jüngste Bürgermeisterin des Landes in Maidan Shar, einer 50.000-Einwohner-Stadt in der Provinz Wardak, etwa fünfzig Kilometer von Kabul entfernt. Sie wuchs unter der Herrschaft der Taliban auf, konnte erst mit zwölf Jahren die Schule besuchen. Ihren Amtseintritt musste sie sich erkämpfen, bewaffnete Männer wollten sie aus dem Rathaus fernhalten. https://www.n-tv.de/panorama/Buerger…b-global-de-DE

Also jetzt Alle weinen, über diese arme Frau, die Asyl brauch

Ein Projekt der Mord Henne Hillary Clinton, die überall nur die Dümmsten suchte, für ihre Abzocker Show. Gründerin die Dumm Henne, für die Anschläge vom 11.9.2001, den Einmarsch in den Irak, Afghanistan usw. Wikipedia Fälschung: die war nie Aussenministerin, sonder Sicherheits Beraterin, von Georg Bush jun. und Partner von anderen Gangstern, wo auch Bücher geschrieben.

Der Preis wurde im Jahr 2007 am 8. März, dem Internationalen Frauentag, ins Leben gerufen.[1] Initiatorin war die damalige Außenministerin der USA, Condoleezza Rice.[2]

Ein Lesben Club, um Staaten zu destabilisieren
https://de.wikipedia.org/wiki/Intern…_Courage_Award
International Women of Courage Award

 

Die blöde Hillary Clinton Henne, wurde gerettet, in der Türkei ist sie schon. sie steht auf der Evakuierungsliste der Deutschen Botschaft, also Tussi, Georg Soros, Zivile Gesellschaft, soll gerettet werden.

Die kommt bestimmt nach Deutschland, denn die Verbrecherin, Mafiosi Gruppe 5 in den USA, die Clintons, will zu Gottesanbeterin Angela Merkel

Natürlich mit Corona Maske, flieht angeblich die blöde Tussi, wie Bild behauptet und das Foto soll echt sein. Sowas kann nur kranken Medien Journalismus entspringen und Niemand trägt Corona Maske in Kabul. Nur für Foto Verarschung der Medien

Die dramatische Flucht von Bürgermeisterin Zarifa Ghafari So entkam ich der
Taliban-Hölle
Das Dokument ihrer Flucht: Verschleiert und voller Angst kauert Zarifa Ghafari neben ihrem Mann Mohammad in einem Auto, das sie zum Flughafen bringt

Die dramatische Flucht von Bürgermeisterin Zarifa Ghafari So entkam ich der
Taliban-Hölle


Das Dokument ihrer Flucht: Verschleiert und voller Angst kauert Zarifa Ghafari neben ihrem Mann Mohammad in einem Auto, das sie zum Flughafen bringt

von: Marcus Hellwig veröffentlicht am
21.08.2021 – 22:14 Uhr
Bams

Die Freiheit schmeckt bitter-süß. Zarifa Ghafari (27) hat ihre Heimat verloren. Und ihr Leben gerettet. In der Nacht zu Donnerstag wurde die erste Bürgermeisterin Afghanistans aus Kabul gerettet.

▶︎Hinter Zarifa Ghafari liegt eine dramatische Woche. Der letzte Hoffnungsschimmer, dass Kabul eine sichere Zuflucht vor den Taliban bietet, zerfällt am Sonntag. Zarifa Ghafari ist zu Fuß auf dem Weg zu einer Wechselstube. Drei Mordanschläge der Islamisten hat sie überlebt: „Ich laufe seit drei Stunden durch die Stadt. Die Geschäfte sind geschlossen. Ich versuche, noch Visa (Anm.: rund 450 Euro für Indien) und Flugtickets (Anm.: etwa 550 Euro) zu kaufen – egal wie viele.“

……………………………………..
Sie will sich zum Eingang durchkämpfen. „Es war unmöglich. Ich konnte keinen deutschen Soldaten erreichen. Wir saßen in der Falle.“

https://www.bild.de/news/inland/news…1638.bild.html

Wollte nach Deutschland, die Hillary Clinton, Barbie Puppe, die ohne Wahl, ohne Zustimmung auch noch als Bürgermeisterin, mit 21 jahren eingesetzt wurde in

Visas, werden nur von den kriminellen Banden in der Botschaft verkauft, oder der IOM

Amerikaner, EU, „Zivile Gesellschaft“ – moralisch korrupte selbstgerechte Vollidioten

 

Die IRZ-Stiftung, Abteilung VI, des Justiz Ministeriums, der Hirnlosen Inkompetenz und Peinlichkeit, inklusive „facebook“ Idioten Clubs. Deutschland mit seiner peinlichen Weisungs gebundenen Justiz, will Justiz im Ausland bringen, was sowieso ein Mafiöses Husaren Stück ist.

Eng verbunden mit der Verbrecher Organisation des Georg Soros und Open Society. Dümmer kann man sich nicht mehr outen! „Zivile Gesellschaft, ist bei diesen Leute: NGOs wie AntiFA, Plünderungs und Diebstahls Kommandos des Betruges, für Leute, die keine Schul Bildung haben. Eine Profi Betrugs Abteilung, schlimmer wie die „Camorra“, wie man gut an Albanien, Ukraine, Montenegro, oder dem Kosovo sieht. Idiotie Justizministerin (SPD) Katharini Barley, mit Idioten, welche die Abteilung VI leiten, wo „Spinner“ sogar für den Balkan zuständig sind.

https://1.bp.blogspot.com/-1FNYQ_vVzVQ/W_qWnJ8HqtI/AAAAAAAAO2c/ZDlkDnrvZ44khBoCJpZEIqNISVqREAwtQCLcBGAs/s400/Barley_Soros.jpg

Deshalb wurde Heiko Maas, ebenso Justizminister, nun Aussenminister, denn heute braucht man keine Kompetenz mehr. Man muss nur möglichst korrupt sein, um viele Millionen pro Jahr verschwinden zulassen, im Camorra Stile und dazu braucht man Kriminelle als Partner.

 

Die Dümmsten der „Zivilen Gesellschaft“ wie US Professorin: Lory E. Amy beleidigt harmlose Studenten in Tirana

Ist man dumm, Georg Soros Fan, entsendet man nur die Dümmsten nach Albanien, mit Phantom Professuren, wie die Deutsche Verfassungrichterin und Betrügerin: Susanne Baer und Dumm wird auch Minister und Ministerin in Deutschland, also kein Unterschied. Albanische Studenten demonstrieren auch mit Professoren, gegen die Dumme aus dem Kosovo, welche sich Bildungs MInisterin schimpft: Besa Shanini.

Dardan Molilqaj, Ehemann der Albanischen Bildungsministerin: Besa Shanini wurde im Kosovo verhaftet

In Deutschland angefangen, wo die Dümmsten auch noch den verurteilten Berufsbetrüger: Georg Soros als Vorbild ansehen.

Die sogenannte „Zivile Gesellschaft“ Sammelbeckern der Dümmsten, die Georg Soros in der Welt finden konnte.
ab 0:07 und vollkommen hysterisch diese Frau, beleidigt Studenten. Partner von Terroristen, einem Meer von Lügen und Staaten Zerstörung

„Open Society“ – Georg Soros und die neue Betrugs Masche mit AVAAZ – Aktionen

51% der Mittel für die Anti-Korruptions-Strategie von der Europäischen Union bereitgestellt, um die Korruption in Albanien als eine der Bedingungen für die Mitgliedschaft in der europäischen Familie zu bekämpfen.

Die Ablehnung der EU Verbrecher Banden, besteht Balkan weit. Man setzt nur Kriminelle Partner an die Regierung und stiehlt die EU und KfW Gelder, was die einzige Politik ist, wie in einer Räuber Pistole. Aktuell der Spiegel, über die EU Banden.

„#BalkanSpring“ nennen es die Aktivisten in sozialen Netzwerken: Protestfrühling auf dem Westbalkan: In Serbien, der bosnischen Republika Srpska, Montenegro und Albanien demonstrieren derzeit regelmäßig unzufriedene Bürger gegen ihre korrupten und autoritären Machthaber. Meistens an Sonnabenden, manche seit einigen Wochen, manche auch schon seit Monaten…………..Ein hochrangiger europäischer Diplomat in Belgrad, der ungenannt bleiben möchte, geht gegenüber dem SPIEGEL hart ins Gericht mit der EU: „Wir erleben gerade den Zerfall der Westbalkan-Politik der EU. In der Brüsseler Kommission scheinen Kohärenz und Überblick verloren gegangen zu sein. …….. http://www.spiegel.de/politik/ausland/balkanspring-protestfruehling-auf-dem-westbalkan-a-1255863.html

 

EU Opfer: Albanien: Dumm Qouten Frauen, Justiz Aufbau Mafia, Chaos total und keinerlei Justiz. Sammelbecken der Dumme und Korrupten: Die Georg Soros Zivilgesellschaft Deutliche Worte der Justizministerin: Etilda Gjonaj, das man ja die LSI korrupten Strukturen im Justizministerium verhaftet hat, welche ohne jede Kontrolle ihre Betrugs Show mit EU Geldern organisieren konnten viele Jahre, mit 3 LSI Justizminister, als sich das US Deutsche Produkt der US Mafia System nun in den Medien, TV Shows aufregt, das man die eigenen Leute verhaftet hat und weiter ermittelt, auch gegen Ex-Justizminister. Obwohl von den Banden selbst keiner überprüft ein Vetting bestand, entlassen die Profi Kriminellen rund um Georg Soros, der Zivilen Gesellschaft, ohne Transparenz, Kriterien willkürlich oft erfahrene Richter und Staatsanwälte. Mafiöser kann eine Justiz Mission nicht sein. Die IRZ-Stiftung, Abteilung VI, des Justiz Ministeriums, der Hirnlosen Inkompetenz und Peinlichkeit, inklusive „facebook“ Idioten Clubs. Die Tirana Staatsanwältin Antoneta Sevdari beschwert sich nun bei den Internationalen, über diese Mafia Null Transparenz, ohne Kriterien, als Akt der Willkür. Deutschland mit einer absurden Weisungsgebundenen Justiz, will Justiz bringen, allein das ist schon unendlich dreist.

 

Idioten Frauen, oder ein Heiko Maas, haben dann einen Job

 

Idioten Frauen an die Front, welche einen IQ unter 70 haben, sowieso nie etwas kapieren. Die kommen immer im Rudel OSCE: The crisis stains in the country’s international reputation 19/06/2019 17:09 Borchart, Qutoen Frauen http://top-channel.tv/english/osce-the-crisis-stains-in-the-countrys-international-reputation/ Dumm in Fortsetzung der Georgs Soros Bildung, wie in Deutschland die SPD

 

Schlagwörter:

KOMMENTAR(E) (9)

  • navy
    Aug 25, 2021., 07:27 •

    Die Verbrecher Kartelle fühlen sich ertappt. En NGO dient dazu den Reise Zirkus, für Geld stehlen, in Schwung zu halten, denn was Anderes wird in der Entwicklungs Politik und dem Auswärtigem Amte nicht mehr gemacht die beste und KurzAnalyse vom "Afghanistan Einsatz" und wer sich fragt warum Julian Assange im Gefängnis sitzt

    • navy
      Aug 25, 2021., 15:30 •

      Wenn man mit dem Volldeppen Schwätzer Heiko Maas, Gespräche führt und die Amerikaner einen Tag später aus Kabul abzogen und die Regierung spurlos verschwindet und die Ansprechpartner, Vize Botschafter der Botschaft, warnte das Auswärtige Amt Tage vorher.

      Was die Pentagon-Datenbanken über Afghanistan verraten

      Seit dem Abschluss des infamen „Friedensabkommens“ der Trump-Regierung mit den Taliban Anfang 2020 gingen noch 300 Millionen Dollar an die afghanische Luftwaffe. Ein Lagebericht von Ende 2020 wirft ein Schlaglicht auf die „Kampfbereitschaft“ der afghanischen Armee.

      Die Gelder an die US-Vertragsfirmen für die Streitkräfte Afghanistans flossen bis zur letzten Minute. Noch am 10. Juni wurden 44 Millionen Dollar an McDonnell Douglas für Logistikdienstleistungen und Reparaturservices ausbezahlt. Die Arbeiten für die afghanische Luftwaffe sollten bis Ende November abgeschlossen sein.
      Seit der Unterzeichnung des Abzugsabkommens der USA mit den Taliban Anfang 2020 gingen so rund 300 Millionen alleine an Vertragsfirmen aus dem US-Militärkomplex. All diese Zahlen stammen aus den Datenbanken des Pentagon, und dort findet sich auch ein noch unter Präsidenten Donald Trump verfasster Lagebericht vom Dezember 2020, der den Zusammenbruch der afghanischen Streitkräfte in neuem Licht erscheinen lässt.
      Promo für US Afghanistan Einsatz

      US Department Of Defense

      Der Bericht zur Erhöhung der Sicherheit und Stabilität in Afghanistan wurde dem Verteidigungsauschuss im US-Kongress Ende 2020 vorgelegt. Dieser Report überstreicht die Zeit von Juni bis bis 31. Oktober des Jahres, er wurde also großteils nach den Präsidentschaftswahlen im November erstellt. Der Lagebericht ist wie alle anderen in Folge zitierten Dokumente mit einer einfachen Stichwortsuche in der Contractors-Datenbank des US-Department of Defense zu finden. Mehr dazu weiter unten.

      Eine teure Luftstreitkräftesimulation

      Aktuell dazu in ORF.at Am Sonntag wurde vor einem möglichen Anschlag des IS auf die Menschenmassen rund um den Flughafen Kabul gewarnt.
      Die oben erwähnte Ausschüttung an McDonnell Douglas betraf in erster Linie logistische Unterstützung und Reparaturservices für die Helikopterflotte der afghanischen Armee. Die leichten Hubschrauber vom Typ MD 530F Cayuse wurden von der nicht mehr existenten Luftwaffe des Landes hauptsächlich für Aufklärungszwecke und zur Unterstützung der Bodenkämpfe gegen die Taliban eingesetzt. Wieviele dieser Helikopter tatsächlich ausgeliefert wurden ist nicht genau bekannt. Der Hersteller McDonnell Douglas hatte zuletzt in einer Aussendung vom November 2019 bekanntgegeben, dass nunmehr 54 Stück dieser Helikopter im Einsatz für die afghanische Air Force seien. Der gesamte Vertrag belaufe sich auf 1,4 Milliarden Dollar, bis zu 150 Stück seien insgesamt für Afghanistan vorgesehen. Das US-Militärmagazin Stars and Stripes wiederum berichtete im vergangenen Mai, dass die USA bis dahin insgesamt mehr als acht Milliarden Dollar allein für die insgesamt 177 Fluggeräte der afghanischen Luftstreitkräfte ausgegeben hätten. Und, dass sie auch nach Abzug der USA weiterhin Unterstützung durch US-Vertragsfirmen bräuchten, weil es in Afghanistan bei weitem nicht genügend Techniker und Logistikpersonal zur laufenden Wartung dieser Fluggeräte gäbe.  

      Die verschwundene Luftwaffe

      Aktuell dazu in ORF.at Nicht ganz übverraschend hatten Russland und China bereits die Möglichkeit freundlicher Beziehungen mit den Taliban in den Raum gestellt.
      Wo sich diese Helikopter jetzt befinden ist nicht genau bekannt, das US-Militärmagazin „the Drive“ berichtete am 18. August, dass 26 Helikopter und 22 weitere kleinere Flugzeuge auf dem Flughafen Termez in Usbekistan eingetroffen seien. Bei letzteren dürfte es sich großteils um A-29 Super Tucanos des Herstellers Embraer handeln, das sind einmotorige Turboprop Maschinen, wie die Helikopter sind sie für den Bodenkampf ausgerüstet. Die reinen Anschaffungskosten für die Super Tucanos hatten 427 Mio Dollar betragen, die seitdem angefallenen Wartungskosten sind nicht bekannt. Am auffälligsten an den seit dem „Friedensabkommen“ mit den Taliban fälligen Zahlungen ist, dass sie allesamt für Flughäfen und Luftfahrzeuge und die damit verbundenen Services und Wartungskosten bestimmt waren. So gingen noch im März 2021 9,7 Millionen an Textron Systems für drohnengestützte Aufklärungs- und Überwachungssysteme zur Absicherung der Airbase in Bagram. Das war die dritte Option auf einen Gesamtauftrag von 124 Millionen Dollar. 2019 hatte die AAI Corporation bereits 15,5 Millionen für drohnengestützte Aufklärungs- und Überwachungssysteme zur Absicherung der Airfields Bagram und Kandahar erhalten, auch das war nur die zweite Option eines insgesamt mit 114 Millionen dotierten Vertrags......   Die „USA erfüllten auch weiterhin ihre Verpflichtungen im Rahmen des Vertrags mit den Taliban indem eine schrittweise Truppenreduktion durchgeführt wurde“, heißt es in dem Lagebericht des Pentagon an den US-Kongress. Das Dokument enthält nur einen direkten Verweis darauf, dass für diesen Vertrag irgendwelche Verpflichtungen oder Garantien für die Taliban nötig waren. Dieser Lagebericht ist wie alle anderen zitierten Dokumente mit einer einfachen Stichwortsuche in der Contractors-Datenbank des US-Department of Defense zu finden.

      „America First“ - die Chronik eines Verrats

      Während der vergangenen sechs Monate - also ab dem Sommer 2020 - seien die Auseinandersetzungen durchwegs über dem saisonale Schnitt gelegen, heißt es einleitend in dem Report. „Die Taliban führten zahlreiche direkte Angriffe gegen die Checkpoints der afghanischen Verteidigungs - und Sicherheitskräfte aus, außerdem waren sie für viele andere Attacken auf die kritische Infrastruktur verantwortlich.“ Und weiter: „Bemerkenswerterweise gingen die Angriffe gegen Personal der US-Streitkräfte und der Allierten Koalition in diesem Zeitraum zurück. Das ist hauptsächlich auf die Absprachen in der Vereinbarung zwischen den USA und den Taliban zurückzuführen“. Die afghanische Regierung war in diese Verhandlungen übrigens nicht eingebunden. Das heißt, die Trump-Regierung hatte einen Vertrag mit den Kommandeuren der Taliban unterschrieben, der offensichtlich nur eine einzige Verpflichtung für die Taliban enthielt: US-Truppen dürfen während ihres Abzugs nicht angegriffen werden. Die afghanische Armee und die Polizeikräfte betraf diese Vereinbarung klarerweise nicht. Während die US-Soldaten nicht mehr angegriffen wurden, setzte sich das große Sterben ihrer afghanischen Verbündeten bis zum Ende der Kampfhandlungen beschleunigt fort. Am Ende waren laut AP 66.000 afghanische Soldaten und Polizisten gefallen und mehr als 47.000 afghanische Zivilisten waren tot. Die USA und ihre NATO-Verbündeten in Afghanistan - letztere waren in die Verhandlungen mit den Taliban ebenfalls nicht einbezogen - hatten insgesamt 7.000 Tote zu beklagen.   https://fm4.orf.at/stories/3017417/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

      • Gjoka
        Aug 29, 2021., 14:26 •

        zu blöde für Alles: NATO, die USA und Deutschland und vor allem Gender Ga, Hillary Clinton Hillary Clinton - MEK Terroristen Ein Kommentar von Kit Klarenberg Insgesamt zeichnen die jüngst freigegebenen und vom National Security Archive veröffentlichten Akten in oft schockierenden Details nach, was genau wie, wann und wo beim Einsatz der USA in Afghanistan schief gelaufen ist. Mehr noch, aus ihnen wird vor allem auch deutlich, in welchem Ausmaß dies konsequent und absichtlich vor der Öffentlichkeit verborgen gehalten wurde.

        Intern Besorgnis – für die Öffentlichkeit ein jingoistischer Wildwest-Optimismus Man nehme zum Beispiel ein von Donald Rumsfeld verfasstes Memorandum vom März 2002. Hierin fordert der damalige Verteidigungsminister, ein dringendes Treffen mit Beamten des Pentagon anzuberaumen, da er "besorgt" sei, dass der US-Einsatz in Afghanistan "abdrifte". Dabei, wie das Archiv dokumentiert, gab Rumsfeld jedoch noch am selben Tag ein langes Interview an den US-Fernsehsender MSNBC, in dem er nachdrücklich beteuerte, dass der Krieg längst gewonnen sei und jeden Gedanken zurückwies, dass Washington mit den verbleibenden Aufständischen der radikalislamischen Taliban verhandeln sollte:
        "Sie bombardieren und versuchen, sie zu töten – das ist das Einzige, was man tun kann. Genau das haben wir auch getan, und es hat funktioniert. Sie sind weg. Und das afghanische Volk ist viel besser dran."
        Pentagon-Gelder für einen Krieg … gegen den "Krieg gegen Terror" Dies mutet wie perverse Ironie an, denn ein weiteres Rundschreiben, das nur drei Monate später zirkulierte, könnte das Todesurteil für die Afghanistan-Mission des US-Militärs geläutet haben. Darin fragt Rumsfeld einen seiner engsten Mitarbeiter über die Möglichkeit, Pakistan einen "Batzen Geld" zu geben, damit das Land "wirklich den Krieg gegen den Terror führt". So kam es auch, dass Washington im Laufe des nächsten Jahrzehnts Milliarden US-Dollar nach Islamabad pumpte, um dessen Beitrag im Kampf gegen Al-Qaida und die Taliban zu finanzieren. Ein großer Teil dieser Mittel wurde allerdings zweckentfremdet und ein bislang unbestimmter Betrag könnte möglicherweise tatsächlich in die Finanzierung genau jener Gruppierungen geflossen sein, die von dem Geld eigentlich hätten bekämpft werden sollen. ...........   Die freigegebenen Akten machen jedoch deutlich, dass einige US-Vertreter McChrystals Optimismus nicht teilten. Eher im Gegenteil. So stellte sich Karl Eikenberry, ein ehemaliger General, der zum US-Botschafter in Afghanistan ernannt worden war, strikt gegen eine Aufstockung der US-Truppenpräsenz. In einem Schreiben an die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton traf er die Voraussage, dies würde astronomische Kosten verursachen, "den Tag hinauszögern, an dem die Afghanen übernehmen Clintons Antwort auf Eikenberrys Schreiben ist in den veröffentlichten Dokumenten nach wie vor geschwärzt. Jedoch deutet eine spätere, ebenfalls von Eikenberry verfasste Depesche darauf hin, dass die Befürchtungen des Botschafters in den Wind geschlagen wurden. Angesichts des jüngsten nahezu augenblicklichen Zusammenbruchs von Kabul nach dem Abzug der Koalitionstruppen wirft diese Mitteilung zudem ernste Fragen zu den zahlreichen offiziellen Dementis jener Tatsache auf, dass eine solche Eventualität vorausgesehen wurde. Denn Eikenberry schlägt in seiner Nachricht vor, andere Maßnahmen als eine Aufstockung der Truppen ins Auge zu fassen. Er stellt fest, dass die Truppen lediglich für mehr Sicherheit sorgen können, "solange sie bleiben", und dass frühere Truppenaufstockungen zu einer Verschärfung von Gewalt und Instabilität geführt hatten. https://de.rt.com/meinung/123015-freigegebene-akten-us-beamte-sahen-afghanistan-kollaps-kommen/   U.S. TROOP LEVELS IN AFGHANISTAN, 2002–2021 https://nsarchive.gwu.edu/briefing-book/afghanistan/2021-08-19/afghanistan-2020-20-year-war-20-documents  CIA, Afghanen

  • BuckZiehsMutter
    Aug 26, 2021., 13:36 •

    Blöd Aussenpolitik sieht so aus! Ganze Rudel von Dumm inklusive Sawsan Cebli hat so einen Job und die ganze Welt, lacht über den Schwachsinn, der Strohdummen, leider Bundesweit identisch   Diplomatie wurde schon lange abgeschaft, weil man zu blöde für Alles ist. So sieht es mit enormen Reisespesen, für die Dumm Truppe. Und wenn eine weibliche Botschafterin kommt, ist das Land total ruiniert Denn bevor nicht auch der letzte Beamte im Ministerium die neuen Prinzipien der „Gleichstellung“ verstanden hat, kann Außenpolitik nicht stattfinden – zumindest, was das Ministerium betrifft, nicht, denn: „Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine Priorität der deutschen Außenpolitik. Parallel hierzu verfolgt das Auswärtige Amt auch im eigenen Haus das Ziel, Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern.“ https://www.tichyseinblick.de/daili-...leichstellung/ Zeit zum Lesen "Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen So verkündet das Amt auf einer eigens für seine Gleichstellungsbeauftragte geschaffenen Website. Priorität deutscher Außenpolitik ist also nicht die Wahrung und Durchsetzung deutscher Interessen, sondern die Gleichstellung von Männern und Frauen, das AA wird zum Weltgleichstellungsbüro. Ein Blick in die Welt zeigt eindrucksvoll, wie erfolgreich das AA in der Verfolgung dieser Priorität im Ausland bisher war. Doch was in der Welt nicht gelingt, soll wenigstens in Deutschland, zumindest im Amt glücken. https://www.zeichensetzen.jetzt/ueber-uns/ Wer steckt hinter der Kampagne? Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine Priorität der deutschen Außenpolitik. Parallel hierzu verfolgt das Auswärtige Amt auch im eigenen Haus das Ziel, Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern. Wir – die Gleichstellungsbeauftragte und ihr Team – haben das Ziel, dass Frauen und Männer im Auswärtigen Amt nicht nur rechtlich, sondern auch tatsächlich gleichgestellt sind https://www.zeichensetzen.jetzt/ueber-uns/

    • Gjoka
      Aug 28, 2021., 07:57 •

      Ex-Bundeswehr-Oberst schmäht afghanische Ortskräfte „Innerlich verachten uns diese Menschen“ Ein ehemaliger Oberst der Bundeswehr urteilt in einem Leserbrief abschätzig über die afghanischen Ortskräfte. Sie locke der „Wohlstandsmagnet Deutschland“. Kai Portmann Von der Bundeswehr aus Kabul Evakuierte in Taschkent , Während die Bundesregierung sich auch nach dem Ende der Evakuierungsmission aus Kabul um die Ausreise Schutzsuchender aus Afghanistan bemüht, spricht sich ein ehemaliger Oberst der Bundeswehr mit verächtlichen Pauschalurteilen gegen eine undifferenzierte Hilfe für die Ortskräfte aus. [Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.] „Was die Ortskräfte angeht, so habe ich einen anderen Zugang als der, der üblicherweise in den Medien verbreitet wird“, schreibt Oberst a.D. Thomas Sarholz in einem am Donnerstag erschienen Leserbrief in der „FAZ“. „Dass gerade diese Ortskräfte jetzt sämtlich zu uns kommen wollen, überrascht mich nicht; hatten sie doch einen recht genauen Einblick über unseren Lebensstandard erlangt“, schreibt Sarholz weiter. Am Ende seines Briefes kommt der Oberst dann zu dem Schluss: „Innerlich verachten uns diese Menschen, was sie aus nachzuvollziehenden Gründen natürlich nie zugeben werden. Sie wollen ja etwas erreichen: den Wohlstandsmagneten Deutschland.“ Es mag Ausnahmen geben, räumt er immerhin ein. Doch: „Mir sind sie nicht begegnet.“ Sarholz war nach eigenen Angaben 2005/2006 Kommandant von Camp Warehouse bei Kabul, einer großen Militärbasis mit mehr als 2000 Soldaten aus vielen Nationen. „Es hat sich also gelohnt, für uns zu arbeiten“ Die Ortskräfte hätten nicht aus Selbstlosigkeit für die internationalen Truppen gearbeitet. „Diese romantisch-idealisierenden Vorstellungen sind dort unbekannt beziehungsweise stoßen auf völliges Unverständnis“, schreibt Sarholz. „Unsere Ortskräfte wurden für afghanische Verhältnisse fürstlich entlohnt, gut behandelt und nahmen wie selbstverständlich an unserer ausgezeichneten Mittagsverpflegung teil.“ Sie seien auch mit Kleidung und Schuhen beschenkt worden. „Es hat sich also gelohnt, für uns zu arbeiten“, schreibt der Oberst weiter über die Ortskräfte. Auch ihre Familien, Clans oder Stämme hätten davon profitiert. Nach Darstellung von Sarholz begingen Ortskräfte auch Verrat. „Gehörten sie zu schwächeren Gruppen, waren Schutzgeldzahlungen fällig, um nicht umgebracht zu werden. Darüber hinaus waren Informationen zu liefern“, schreibt er. „Die Taliban oder ähnliche Gruppierungen waren somit bis ins Detail über unsere Zahl, Ausrüstung, gegebenenfalls sogar über unsere Absichten informiert“ so der Oberst weiter. Seine Soldaten habe er daher zur Vorsicht bei der Informationsweitergabe ermahnt. https://www.tagesspiegel.de/politik/ex-bundeswehr-oberst-schmaeht-afghanische-ortskraefte-innerlich-verachten-uns-diese-menschen/27556252.html

      • Gjoka
        Aug 29, 2021., 20:24 •

        Die NZZ spricht wieder einmal Klartext: Afghanistan war Merkels Krieg – und sie hat ihn verloren. Der Afghanistan-Einsatz des Westens dauerte zwanzig Jahre, sechzehn davon regierte Angela Merkel. In dieser Zeit amtierten vier amerikanische Präsidenten und vier deutsche Verteidigungsminister. Sie kamen und gingen, nur die Kanzlerin blieb. Afghanistan war Merkels Krieg. Man kann allerdings nicht behaupten, dass sie sich je dafür interessiert hätte. https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/afghanistan-abzug-es-war-merkels-krieg-sie-hat-ihn-verloren-ld.1642294 Es ist unglaublich, was diese Frau zu Lasten von Europa alles angerichtet hat.

  • navy
    Aug 30, 2021., 22:09 •

    Kosovo Leaders Welcome First Afghan Refugees Fleeing Taliban Xhorxhina Bami Pristina BIRN August 30, 202111:33 The President, Prime Minister and Western ambassadors greeted a group of 111 Afghan refugees flown in to Kosovo on Sunday – the first of some 2,000 in total – who will be temporarily housed in the country for up to a year. Some 111 Afghan evacuees, who have left their country following the Taliban takeover, arrive at Pristina airport in Kosovo, August 29, 2021. Photo: EPA-EFE/VALDRIN XHEMAJ Refugees fleeing the Taliban takeover in Afghanistan were flown in to Pristina airport on Sunday evening, where they received medical check-ups before being sent onwards to the town of Ferizaj/ Urosevac. They will be staying in a former camp built by the US-Turkish construction company Bechtel Enka, situated in front of the US military base Bondsteel, after having arrived via a US military plane. https://balkaninsight.com/2021/08/30/kosovo-leaders-welcome-first-afghan-refugees-fleeing-taliban/

    • Insider
      Sep 26, 2021., 20:37 •

      Radikal Wechsel der Aussenpolitik, fordern die selben aufgeblasenen Ratten, die das Desaster verursacht hat, Nab hat erkannt, das total Idioten in Deutschland und der EU, Politik machen. Blöd möchte mit den Georg Soros Zivilgesellschaft Banden weiter machen Handlungsempfehlungen an die nächste Bundesregierung (I) (Eigener Bericht) - Die nächste Bundesregierung soll eine Wende zu einer offensiveren, risikobereiten Außenpolitik einleiten und dafür "gesellschaftliche Akzeptanz" schaffen. Das fordert eine Expertengruppe, die von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) über einen Zeitraum von zehn Monaten koordiniert wurde, in einem soeben publizierten Strategiepapier. Die internationale Politik werde auf absehbare Zeit vom "Machtkampf zwischen den USA und China" dominiert, heißt es in dem Papier; "Verwundbarkeit" sei "zum Normalzustand geworden": "Die Grenzen zwischen Krieg und Frieden verschwimmen." Die Bundesrepublik habe dabei in den vergangenen Jahren an Einfluss verloren; Ziel müsse es daher nun sein, "ein weiteres strategisches Déclassement zu verhindern". Als Beispiele für den Einflussverlust listet das DGAP-Papier die inneren Zerwürfnisse in der EU und die eskalierenden Krisen jenseits der EU-Außengrenzen auf. Berlin müsse künftig bereit sein, "auch unter großer Unsicherheit Entscheidungen zu fällen". Wichtige Anstöße für das Papier kamen aus Ministerien und von Politikern von Union, SPD und Bündnis 90/Die Grünen.................................. "Smarte Souveränität" Das Strategiepapier mit dem Titel "Smarte Souveränität" ist in einem Ende 2020 gestarteten, rund zehn Monate währenden Prozess von einer Expertengruppe im Rahmen der "Ideenwerkstatt Deutsche Außenpolitik" erstellt worden, eines Projektes der DGAP (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik). Es enthält zehn "Aktionspläne", die explizit als "Handlungsempfehlungen an die nächste Bundesregierung" deklariert sind und für die deutsche Außenpolitik nicht nur Ziele vorschlagen, sondern auch Instrumente und Bündnisse, mit denen sie erreicht werden sollen. Die Expertengruppe tagte unter dem Vorsitz des DGAP-Forschungsdirektors Christian Möller und der ehemaligen (bis April 2021) DGAP-Direktorin Daniela Schwarzer; in ihr arbeiteten mehrere Hochschulprofessoren sowie Spezialisten verschiedener Denkfabriken aus Europa und den USA zusammen. Begleitet wurde die Tätigkeit der Expertengruppe von einem "Policy Board", das, wie es heißt, "wichtige Denkanstöße" geliefert habe.[1] Ihm gehörten unter anderem der Leiter der außenpolitischen Abteilung im Bundespräsidialamt, Thomas Bagger, der Leiter des Leitungsstabs im Bundesverteidigungsministerium Nico Lange sowie Politiker von CDU/CSU, SPD sowie Bündnis 90/Die Grünen an. Gefördert wurde das Projekt von der Stiftung Mercator. "Weiteres Déclassement verhindern" Wie die Expertengruppe in ihrem Strategiepapier konstatiert, wird "der Machtkampf zwischen den USA und China ... auf absehbare Zeit die wichtigste internationale Entwicklung" bleiben. China, aber auch andere Staaten wie Russland errichteten "eigene, zumeist regionale Ordnungsstrukturen, die es ihnen erlauben, ihre Macht zu erhalten und zu mehren", heißt es in dem Papier. Gleichzeitig zeige sich: Zahlreiche andere Staaten - "so auch Deutschland - verlieren an Gestaltungsmacht". Dieser Prozess solle nun gestoppt werden Deshalb sei es "eine der größten Aufgaben der nächsten Jahre, bei den Bürgerinnen und Bürgern, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft für eine aktive deutsche Außenpolitik zu werben" und diese dabei "gegen Angriffe" zu verteidigen. "Verteidigt" werden müsse die neue "aktive" Außenpolitik nicht nur gegen "Angriffe von ... außen", heißt es in dem Strategiepapier, sondern auch gegen "Angriffe von innen". Weiterlesen https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8715/

      • Insider
        Okt 25, 2021., 16:13 •

        Aus der Türkei, warf man die Deppen Botschafter der NATO, EU auch raus Frauen flogen nur die Amerikaner aus, weil die Deutschen Dumm Politik Weiber, lieber Sklaven wünschten aus dem Männlichen Bereich, wo praktisch nur junge Männer, eingeflogen wurden von der Heiko Maas Bande, auch für deren Schwuchtel Clubs Ansiedlung der Afghaninen, direkt im Norden, wo die Kosovo, Albaner Mafia des Frank Walter Steinmeier auch immer Bordell Nachschub, für Europa suchen. Dort stach heute eine Afghanin, eine Andere nieder, welche wohl als Zuhälterin agierte. Bald wird der Kinder Organ Handel auch wieder beginnen, Lieblings Steckenpferd, der Deutschen Diplomaten auch in der Ukraine, mit der Internationalen Mafia Shengjin war heute Mittag von einem schwerwiegenden Ereignis in den Räumlichkeiten, in denen afghanische Bürger untergebracht sind, schockiert. Es wird bekannt, dass eine afghanische Frau einen anderen Bürger afghanischer Nationalität erstochen hat. Für die neuesten Nachrichten treten Sie unserer VIRAL-Gruppe auf Shengin, Afghanen https://pamfleti.net/sherr-me-arme-te-ftohta-mes-dy-shtetasve-afgane-te-strehuar-ne-shengjin-policia-ne-vendngjarje/

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Wird geladen
×