GETAGGTE BEITRÄGE / Bashkim Ulaj

Die Wasserkraft Werks Mafia im Balkan: Gener 2, EU finanziert

Alles ein gigantischen Betrugs- und Subventionsgeschäft der EIB, EBRD Bank im gesamten Balkanraum, die Wasserkraftwerke.
Umweltstudien werden gezielt gefälscht von Schreibtisch Tätern im gesamten Balkan,ein Deutsches Modell was kopiert wurde. siehe Gorleben, Institut für Lebensmittelsicherheit, wo in Gutachten nur 1 : 1 die Vorgaben von Monsanto übernommen wurden, oder das Mafiös besetzte Robert Koch Institut, mit Ausführungen für die Pharma Mafia, für den Betrug mit der Schweinegrippe.

Weg mit zehntausenden Dämmen in Europa

Errobieta-Damm im Natura 2000 Schutzgebiet Artikutza. Bild: R. Streck

Inhaltsverzeichnis
  1. Weg mit zehntausenden Dämmen in Europa
  2. „Wir können nicht Flüsse und Ökosysteme zerstören, nur weil jemand mehr Gewinn machen will“
  3. Auf einer Seite lesen

Mit dem Abriss von meist unnützen Dämmen sollen europäische Flüsse wieder zum Leben erweckt werden

Bisher scheint es in Europa noch kein wirkliches Thema zu sein, doch das soll sich ändern. So wird es im September in Sarajevo den ersten Europäischen Flussgipfel und gerade hat ein Bericht die Größenordnung der Damm-Problematik aufgezeigt. Während sie in Europa bisher noch nicht wirklich ins Bewusstsein vorgedrungen ist, werden in den USA seit Jahren hunderte, zum Teil auch große Staudämme, abgerissen. Spektakulär war der bisher größte Dammrückbau weltweit im Elwha-Fluss, wo zwei Dämme mit einer Höhe bis zu 64 Meter innerhalb von drei Jahren kostenintensiv wieder beseitigt wurden, um den Weg in den einst größten Laichplatz für Lachse freizugeben. Deren Population war oberhalb der Staumauern fast zum Verschwinden gebracht worden.

Der Erfolg war, wie an anderen Stellen, durchschlagend und an solchen Projekten orientieren sich Organisationen wie Dam Removal Europe (DER). Es handelt sich um einen Zusammenschluss aus fünf Organisationen Dam Removal Europe: WWF, World Fish Migration Foundation (WFMF), European Rivers Network, The Rivers Trust und Rewilding Europe. Gemeinsam haben die Organisationen nun einen umfassenden 73-seitigen Bericht vorgestellt, den Pao Fernández Garrido als eine „Bombe“ bezeichnet.

Im Gespräche mit Telepolis erklärt die Ingenieurin, die als Koautorin für den WFMF an dem Bericht mitgearbeitet hat, dass „allein in Frankreich, Spanien, Polen und Großbritannien mehr als 30.000 Dämme ermittelt wurden, die obsolet sind“. Die Spanierin ist Spezialistin für den Bau von Fischtreppen, Abriss von Dämmen und Flusssanierung.

Kürzlich kam auch die EU zu dem schlechten Ergebnis, dass nur noch etwa 40% der Fließgewässer in Europa einen guten ökologischen Zustand aufweisen, die Mehrzahl davon in höheren Berglagen. Ein zentraler Grund dafür sei die enorme Menge an Wehren und Dämmen, die die Flüsse fragmentieren und zersplittern. Lachse, Aale, Äschen, Störe und andere wandernde Fischarten stoßen demnach „durchschnittlich jeden Kilometer auf ein Hindernis“, erklärt die Spezialistin. Viele der Hindernisse seien praktisch unüberwindbar, auch wenn es Fischtreppen gäbe………………….

Auf einer interaktiven Karte werden ständig neue Barrieren eingezeichnet, daran können alle mitwirken.

Auch in ihrer Heimat wird schon abgerissen. Gegen lokalen Widerstand wurde im Frühjahr in Yecla de Yeltes ein 22 Meter hoher Damm abgerissen, der nur noch als Badesee und Viehtränke benutzt wurde und sich zudem in einem Natura 2000-Schutzgebiet befand. Im baskischen Artikutza wird geplant, die europaweit wohl größte Staumauer mit gut 40 Metern anzugehen, was im Seebad Donostia (span. San Sebastian) beklatscht wird, der das Naturschutzgebiet gehört, in der sich der Stausee befindet, aus dem die Stadt lange Zeit mit Wasser versorgt wurde.

https://www.heise.de/tp/features/Weg-mit-zehntausenden-Daemmen-in-Europa-4131960.html

 

Environmentalism and democracy on the rise in Albania

Public participation is a prerequisite to functioning democracy. Environmental justice is crucial to sustainable development. But in Albania, a small, southeastern European country only recently emerging from decades-long, self-imposed isolation, democracy is still struggling to be born, and suffers from often being confused with unchecked capitalism.

David Hoffman, Catherine Bohne | 1 August 2018

Sami Ismalaj remembers his father, Ram Alia, with the empathy of a son who now has children of his own. “My father was a simple, hardworking man. He got up early everyday and worked in in the fields to provide for his children and his family.” During a recent visit to his father’s grave in Dragobi, a village in the picturesque Valbona valley national park in Albanian Alps, Sami recalled his shock at discovering in 2016 that his father and others had given their approval in 2013 for a hydropower scheme that would have a detrimental impact on the community. An impossibility given Alia died in 2010.

Sami Ismalaj at the cemetery in Dragobi

The project that Alia is purported to have consented to is the Dragobia hydropower plant, which has been under construction since September 2016. The Dragobia plant is just one of hundreds of similar hydropower schemes that have saturated the energy market in Albania over the last decade – a country estimated to be already 98 to 99% dependent on hydropower. As the number of hydropower projects has grown, so too have the costs to people’s rights and the environment.

Albania was one of the first nations to sign the Aarhus agreement, the United Nations convention that grants citizens the right to access information from public bodies where environmental issues are at stake. Albanian law also requires that developers, in cooperation with local governments, carry out consultations with residents. Public participation is therefore supposed to be actively pursued as part of the development process. But in the case of the Dragobi, in order to fulfill this legal requirement, the project developer, Dragobia Energy, owned by Gener 2 – one of the largest construction and civil engineering companies in Albania – claims to have held a single meeting in 2013, during the course of which 20 people gave their support for the project. Based on the testimonies of villagers during a field visit in mid-June, the list of supporters was forged and is comprised of either dead people or employees and family members of a locally based construction firm. Over two dozen community members and a local campaigning group, The Organization to Conserve the Albanian Alps (TOKA), have filed formal charges requesting a criminal investigation of the project, and three months later, the case is still pending in the public prosecutor’s office.

Anatomy of a conflict

Public participation is a prerequisite to functioning democracy. Environmental justice is crucial to sustainable development. But in Albania, a small, southeastern European country only recently emerging from decades-long, self-imposed isolation, democracy is still struggling to be born, and suffers from often being confused with unchecked capitalism. Dragobi and other faked public consultations are common, while the number of real public consultations can be counted on one hand.

However, a coalition of Albanian activists, civil society organisations and local citizens are seeking to change the status quo by demanding basic transparency in decision-making. Perhaps nowhere in Albania today is this seen more clearly than in the Valbona valley.

One of the most beautiful places in the Balkan peninsula, the Valbona valley and national park annually attracts a growing crowd of adventurous tourists from abroad who are rewarded by access to the relatively unknown and unblemished natural environment as well as the unwavering traditional hospitality of the locals. But in spite of its protected status as an IUCN category II national park – the second strictest level of internationally-recognised protection – Valbona valley national park remains under attack from developers seeking to turn it into a hydropower hub, pumping tonnes of concrete into building dams and diversion tunnels in order to extract energy from the wild and crystal clear Valbona river and its tributaries.

One such company is Gener 2, the Albanian firm behind the 2016 Dragobi scheme, who were also involved in building a controversial pipeline crossing the south of Albania that will transport Azeri gas across centuries-old olive groves. The Gener 2 attack on pristine nature in Valbona valley is one example of the hydropower rush in Albania, as well as more widely in the Balkans, motivated by hefty subsidies for hydropower projects, and power-purchase agreements ensuring steady profit margins for investors. Despite worrying reports about climate change impacts that will affect the availability of water, the ‘fuel’ of hydropower projects, the industry boom shows no signs of slowing….

https://bankwatch.org/blog/environmentalism-and-democracy-on-the-rise-in-albania

Vollkommen illegal überschrieb das Gangster Duo: Salih Berisha, Bashkim Ulaj mit der Baufirma Gener-2 grosse Grundstücke in Kruje, wo inzwischen für Wild West Zement und Kalkfabriken komplette Wälder und Wasserschutz Gebiete zerstört wurden. Natürlich wie immer EU finanziert, denn die EU Mafia residiert im illegal errichteten Büroturm: dem ABBAS Centrum in Tirana direkt bei Baskhim Ulaj, zahlt weit überhöhte Mieten, für den aufgeblähten Apparat der Hirnlosen. 195 Hektar Land bei Kruje gestohlen, denn kein Gesetz erlaubte einem Salih Berisha damals, Staatsgrund an Klientel zu verschencken, was dann zum System erneut wurde, für Parteigänger.

Sali Berisha und Bashkim Ulaj

Gangster Duo aus Tropoje: Salih Berisha, Bashkim Ulaj, gehört direkt zur Brecani Mafia aus Tropoje
Hier Bereiche aus dem nationalen Waldstaatsfond, mit dem Antrag von der privaten Gesellschaft „Gener-2“ LLC entfernt

  1. Kalkstein Karriere Krasta-Kruje: 26,79 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  2. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 19,25 Hektar Wald Produzent Heath
  3. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 11,71 Hektar Wald Produzent Heath
  4. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 12,22 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  5. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 14,81 Hektar Wald Stamm Hersteller
  6. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 12.00 Hektar Wald Stamm Hersteller
  7. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 15,00 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  8. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 24.00 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  9. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 12,20 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  10. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 15,96 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  11. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 4,25 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  12. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 115,98 Hektar Wald Stamm Hersteller
  13. Karriere Ton Krasta-Kruje 1 6,18 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  14. Factory (Construction) Krasta-Kruje: 16,19 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  15. Krasta-Kruje Factory: 11,93 Hektar Waldfläche Sträucher Hersteller
  16. Verjon, Fabrik Land, 3,55 Hektar, der Wald und Weidefläche
  17. Nachbarschaft „Halilaj“ F. Kruje, 49,6 Hektar Ton, Holz-Weide
  18. Neighborhood „Halilaj“ -F.Krujë: 3,25 Hektar Wald weiden Stream „Dallxhikut“ für Kalkstein /. Pamphlet

http://pamfleti.net/dokumenti-saliu-shfarosi-195-hektare-toke-e-pyje-ne-kruje-ia-dha-bashkim-ulajt-gener-2-per-ndertimin-e-fabrikes/

 

 

Hier Bereiche aus dem nationalen Waldstaatsfond, mit dem Antrag von der privaten Gesellschaft „Gener-2“ LLC entfernt

  1. Kalkstein Karriere Krasta-Kruje: 26,79 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  2. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 19,25 Hektar Wald Produzent Heath
  3. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 11,71 Hektar Wald Produzent Heath
  4. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 12,22 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  5. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 14,81 Hektar Wald Stamm Hersteller
  6. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 12.00 Hektar Wald Stamm Hersteller
  7. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 15,00 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  8. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 24.00 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  9. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 12,20 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  10. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 15,96 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  11. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 4,25 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  12. Kalksteinbruch Krasta-Kruje: 115,98 Hektar Wald Stamm Hersteller
  13. Karriere Ton Krasta-Kruje 1 6,18 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  14. Factory (Construction) Krasta-Kruje: 16,19 Hektar Wald Sträucher Hersteller
  15. Krasta-Kruje Factory: 11,93 Hektar Waldfläche Sträucher Hersteller
  16. Verjon, Fabrik Land, 3,55 Hektar, der Wald und Weidefläche
  17. Nachbarschaft „Halilaj“ F. Kruje, 49,6 Hektar Ton, Holz-Weide
  18. Neighborhood „Halilaj“ -F.Krujë: 3,25 Hektar Wald weiden Stream „Dallxhikut“ für Kalkstein /. Pamphlet

Die Tropoje Mafia wieder einmal mit: Bashkim Ulaj, Baufirma Gener 2, Erzen Brecani

Die Staatlichen Funds plündern mit Kriminellen, das hat man von USAID, AEEF Fund, Georg Soros gelernt, was such die einzige Regierungsform ist.Geologische Gutachten und Vermessungen braucht man nicht, mit dem EU und KfW Betrugs System.
die teurste Strasse mit 245 Millionen € bei geraden Gelände, erheblich teurer als in den Nachbarländern. Die Drogen Kartelle, die Verbrecher Kartelle wurden auch mit dem Polizei Apparat mit Tropoje Kriminellen aufgebaut.

Die EU Mafia hat natürlich ihr Botschaftsgebäude in den illegal gebauten ABBAS Türmen in Tirana des Bashim Ulaj, der nun mit EU Geld auch die National Parks zerstört.

Wild West Bauten, auch beim Betonieren der NATUR, Antike Stätten

Die Kokain wie Justiz Kartelle der Verbrecher Clans, haben immer Tropoje Ursprung, ebenso die Polizei Mafia. Arber Cekaj, Arber Kulici Alles Tropoje Mafia
Regierungs Verteiler in Kokain: Arber Cekaj alias Arber Kulici in Düsseldorf verhaftet

Lehrmeister die US Betrugsfirma Bechtel & Enka, mit dem Kukes Autobahn Bau, der über 1 Milliarde € kostete, wo Beton und Stahl zum 4-5 fachen des normalen Preises abgerechnet wurde. Diesmal gab es Bonus bei der Vergabe, was nur ein Manipulations System der Weltbank und EU ist, was man

Die uralte Tropoje Mafia schlug wieder zu, bei Wild West HEC Bauten in Naturschotzpakrs mit Bashkim Ulaj, der EU finanzierten Baufirma Bashkm Ulaj, dem Geldwäsche Experten aus Tropoje für die Salih Berisha Verbrecher Kartelle.

Top Channel’s crew attacked filming Hydropower Plant construction in Valbona

13/07/2018 18:04

Several people attacked Top Channel’s crew in Bajram Curr, as they were trying to shoot and gather material about the hydropower plant construction in Valbona by the Gener 2 firm, which has not suspended its activity, although there is a court verdict for them to do so.

Journalist Endrit Habilaj reports: “Our crew was filming when we identified an environmental massacre in the area. The water is heavily polluted by inert materials that are thrown here. Although there is a decision from the Court of Appeal for suspending the works, it is going on intensively here. Three persons approached the operator and started offending us. They attacked the crew member who was controlling a drone. They even took his phone”, the journalist said, adding that the attack came from persons responsible for the security of the firm.

“We have filed a criminal report at the Prosecution. One of the persons who was identified is Mohamet Gjongeca, a relative of the former Chief of Police, Erzen Brecani”, the journalist said.

Depite the incident, Top Channel’s crew will realize the documentary and will bring facts about what is really happening with one of Albania’s natural pearls.

http://top-channel.tv/english/top-channels-crew-attacked-on-a-public-place-filming-natures-damage-caused-by-hpp-builders/

CDU, KAS, Angela Merkel konform wie bei der SPD:Die Kokain und Verteil Mafia, oder Bes Kallaku

Nach Untersuchungen Special Task Force hat die Beschlagnahme von Bankkonten im Namen und im Namen von Entitäten „Arber Garden“ Ltd und „Ecoalmax“ Ltd, als Autor von kriminellen Aktivitäten gemacht.

Die Baufirme Gener 2, welche ja durch Dokumenten Fälschungen ebenso gut bekannt ist. erhält einen Abschnitt für Strassenbau, ungeheuer teuer erneut

10,8 Millionen Euro pro km, ist der Gewinner der neuen Straße-Thumanë Kashar erklärt

16/07/2018 15.15

Thumanë Street, Kashar, mit einer Gesamtlänge von 20,8 Kilometern wird 225.800.000 albanische Bürger kosten. Ministerium für Infrastruktur und Energie kündigte die prämierten Unternehmen „Gener 2“ in der Ausschreibung für den Bau und die Instandhaltung der Straße, für einen Zeitraum von 13 Jahren.

Nach der Ankündigung auf der offiziellen Website der Vergabeagentur veröffentlicht wurde die Ausschreibung für den Bau der Straße von vier Unternehmen nimmt an, nämlich „Gener 2“, „Gjikuria“, „Alpin SRL“ und „Gruppo Adige Bitumen“.

Das Ministerium für Infrastruktur hat das Unternehmen „Gener 2“ ausgezeichnet, 225.800.000 Euro anzubieten, während drei andere Unternehmen, die höhere Preise angeboten haben, disqualifiziert wurden.

Concession Thumanë-Kashar Straße begann durch ein unaufgefordertes Angebot, nämlich der Bau dieser Straße nicht von der Regierung erforderlich war, wurde aber von seiner Firma „Gener 2“ nominiert. Dazu wurde sie 8,5 Prozentpunkte, Eintritt günstigste Angebot vergeben.

http://top-channel.tv/2018/07/16/10-8-mln-euro-per-cdo-km-shpallet-fituesi-i-rruges-se-re-thumane-kashar/

Wird geladen
×