GETAGGTE BEITRÄGE / kas

Die KAS, über die Studenten Protest

Die KAS ist eine sinnlose Abzocker und Geldwäsche Organisation, eine der Ursachen der korrupten Kathastrophe von Albanien, schon mit den gefälschten Parlaments Wahlen von 1996, ebenso schweigt man bis heute zur Verbrecher Organisation „Open  Society“ dem Georg Soros Umtrieben inklusive Partnerschaften mit der Georg Soros Dumm Uni, der UET Uni. Die Uni war und ist so schlecht, das man im Kosovo sogar verbot, das man mit so einem Diplom in Staatsbetrieben einen Job bekommt.

Das ist wichtig:

Georg Soros Zerstörungs System: Gender Alliance Center for Development (GADC)

Erhebliche Fortschritte steht doch in den KAS Berichten im Gesundheits Wesen, also auch in Ausbildung in 2012. Auch damals protestierten Studenten gegen die schlechte Mediziner Ausbildung, welche nur ein Witz ist. Real existiert dort keine Ausbildung, was lange bekannt ist, im Privatisierungs Wahn der Globalisierungs Mafia.

KAS zu Studierenden-Proteste in Albanien„Große Proteststimmung im Land“

Bezahlbare Gebühren, mehr Geld für Bildung, Bekämpfung der Korruption: Seit Tagen demonstrieren Studierende in mehreren albanischen Städten. Mittlerweile sei die Proteststimmung auch auf andere Teile der Bevölkerung übergesprungen, sage Walter Glos von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Albanien im Dlf.

Walter Glos im Gespräch mit Stephanie Gebert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek

Studierende protestieren am 11.12.2018 vor dem Erziehungsministerium in Tirana, Albanien für bessere Studienbedingungen. Einige Demonstranten tragen gelbe Schutzhelme (AFP / Gent Shkullaku)
 
Die Studiengebühren für ein Jahr betrügen rund 2.400 Euro – ein Monatslohn hingegen nur 300 Euro – erklärte Walter Glos von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Albanien im Dlf (AFP / Gent Shkullaku)

Stephanie Gebert: Seit gut vier Jahren ist Albanien offizieller Beitrittskandidat der Europäischen Union, aber es gibt immer noch jede Menge Bedingungen, die das Land am westlichen Rand der Balkanhalbinsel erfüllen muss, etwa im Kampf gegen Korruption. Die ist auch im Bildungssystem deutlich spürbar. Seit zehn Tagen gehen zehntausende Studierende in der Hauptstadt Tirana auf die Straße. Sie haben einen Forderungskatalog erstellt. Sie wollen unter anderem, dass das Studium bezahlbar wird.

Walter Glos ist Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Albanien und verfolgt die Demonstrationen, die teilweise direkt unter seinem Bürofenster stattfinden. Ich grüße Sie, Herr Glos!

Walter Glos: Ja, herzliche Grüße aus Tirana, Albanien!

Gebert: Jetzt ist die Bezahlbarkeit des Studiums das eine, was gefordert wird. Vielleicht greifen Sie sich noch mal zwei Dinge heraus, die den Studierenden ebenfalls wichtig sind.

Glos: Also das ist einmal natürlich die Präsenz der Studenten in den wichtigen Entscheidungsgremien, über Dekane oder Rektoren, dann die Verdopplung des Budgets im Staatshaushalt für die Bildung, und dann aber auch die katastrophale Situation in den Studentenheimen, die wirklich unglaublich schlecht sind. Ich selbst hatte die Chance, mir das anzusehen, und wenn Ihnen 40 junge Studierende zeigen, wie sie mit einer Toilette klarkommen müssen und mit einer Dusche und Sie vermuten, dass die deutschen Gefängniszellen besser sind wie die Unterbringung hier im Studentenheim, dann kann man das durchaus nachvollziehen, was die Studenten fordern.

Das alles beherrschende Thema der Koruption

Gebert: Jetzt die EU Forderungen aufgestellt, weil Albanien ja, wie erwähnt, auch beitreten möchte. Unter anderem geht es da um den Kampf gegen Korruption. Diese Korruption ist auch im Bildungsbereich sehr verbreitet.

Glos: Ja, wir hatten jetzt eine Zusammenarbeit mit sechs Gymnasien, und da war das alles beherrschende Thema Korruption der Lehrer, und selbiges ist auch bei den Universitäten. Die Studenten müssen für Klausuren zahlen, die müssen für Versetzungen zahlen, die müssen für Aufnahme zahlen, und das ist natürlich auch ein Punkt, der neben den ganzen anderen Forderungen eine Rolle spielt.

„Keinen einzigen getroffen, der gesagt hat, sie können das nicht nachvollziehen“

Gebert: Wie groß ist denn der Rückhalt für diese Forderungen in der Bevölkerung, und hat dieser Protest auch das Potenzial, andere Bevölkerungsschichten mitzureißen?

Glos: Ja, es ist, wenn man unterwegs ist und fragt die Leute, was sie davon halten, habe ich keinen einzigen getroffen, der gesagt hat, sie können das nicht nachvollziehen oder sie würden das nicht unterstützen, in so wichtigen Städten wie Gijrokastra, Vlora, Shkodra, Elbasan, eben auch dort die ganzen Studenten sich den Protesten angeschlossen haben, und darüber hinaus auch andere Demonstrationen jetzt plötzlich stattfinden, die sich gegen die hohen Lebensmittelpreise, die sich gegen die hohen Ölpreise, Benzin-, Dieselpreise, die höher sind wie zum Beispiel in Deutschland, da merkt man im Moment, da ist eine richtig große Proteststimmung im Land.

Gebert: Die Abwanderung der Jungen, das ist ja ein bekanntes Problem Albaniens, auch weil es eine hohe Jugendarbeitslosigkeit gibt. Hat die Regierung diese Aufgabe auf dem Schirm oder widmet sie sich eher anderen Problemen?

Glos: Also sie muss, sie muss, sie kommt gar nicht drum herum, weil es jeder weiß, dass in den letzten fünf Jahren mehr als 400.000 junge Leute das Land verlassen haben, und bei einer Bevölkerung, die mal bei 3,X Millionen war, ist das eine exorbitant hohe Größe, und das zeigt, dass man dieses Thema ernstnehmen muss, sonst haben wir irgendwann eine Regierung, aber keine Bevölkerung mehr.

Gebert: In Albanien fordern Studierende mehr Geld für die Bildung und gehen zu Zehntausenden auf die Straße. Walter Glos von der Konrad-Adenauer-Stiftung mit den Hintergründen. Danke schön!

Glos: Ich danke auch! Herzlichen Dank!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen……………………

https://www.deutschlandfunk.de/kas-zu-studierenden-proteste-in-albanien-grosse.680.de.html?dram:article_id=435893

Der Direktor des „Konrad Adenauer“ in Albanien: „Es wird kommen, um den Moment, wenn …

Schweigen (der KAS) über solche Leute der Inkompetenz in Albanien, wie Agnes Bernhard, die Deutsche IRZ-Stiftung im Solde der Georg Soros Verbrecher Banden.

3 mal Dumm und Georg Soros verblödet, verkauft man Justiz Reform

Agnes Bernhard Gent Ibrahimi: Georg Soros Schwuchtel, ohne jede Erfahrung und Kompetenz

KAS: European investors do not come to Albania because Justice is lacking.

Diese unnützen Politik Stiftungen, plabbern nur nach, was man vor über 15 Jahren wusste, mit allen Details, aber es müssen wie in Afrika, Afghanistan, Kosovo noch viele Milliarden gestohlen werden und jedes Jahr „entscheidende Fortschritte“ verkauft werden, wie auch in 2013 durch die KAS, bei einer lächerlichen sinnlosen Krankenhaus Konferenz, zuvor eine schlecht vorbereitete Tourismus Konferenz, wo die FH München ablehnte, mit dem Mafia Minister: Ferdinand Yhaferie, eine Partnerschaft zu schliessen. Alles Show, wie damals ein Tourismus Uni ein Italienisch – Albanisches Mafia Projekt.

EU Verbrecher Bande in Tirana, der Inkompetenz

Die dummen Frauen: Genoveva Ruiz Calavera, Agnes Bernhard stehen vor einem Scherbenhaufen der EU Justiz Mission EURALIUS

Ein gesuchter Krimineller kauft sich einen Professoren Titel bei Minister Tafaj, Berisha Regierung und ist seit 2012 in der Uni Tirana tätig, wo er nun verhaftet wurde. Das wird als Bildung verkauft.

Shoraj Dritan

Klare Aussage, das die IRZ-Stiftung, EU Justiz Mission EURALIUS und die Amerikaner mit OPDAT ein Justiz Massaker angerichtet haben, weil es nicht einmal eine Jura Ausbildung gibt, noch eine Funktion der Administriven Hochschule, ebenso ein sinnloses EU Projekt, in der Klientel Politik von Dumm Kriminellen geleitet.

Bereits in 2000, ja sogar in 1995 als die Internationalen schwiegen zum Skandal mit dem höchsten Richter Zef Broci, wo Salih Berisha die Ermordung androhte,  als er Fatos Nano nicht inhaftieren wollte, die KAS für die durchgefallene neue Verfassung in 1994 verantwortlich war und die Duldung der gefälschten Parlaments Wahlen von 1996. Heute ist nur Alles viel Schlimmer. Die Letzten Investoren sprechen von damals von den „Goldenen  Zeiten“, weil zumindest man überall gut ausgebildete Administrative hatte, auch Minister, die noch ihren Job kannten.

Das Verfassungsgericht wurde beerdigt

Peinlich wenn die Fakten zeigen aus 2001, 2002 das schon damals die Skrapari Bande jede Justiz in Albanien verhinderte, wie Internationale Reports u.a. vom IWPR, oder Transparency International Corruption Report 2001 aufzeigten. Zitat: +++Albanian politicians have signalled a rare willingness to unite in the name of national interest. ***„Justiz unerwünscht, wurde damals schon bei Ilir Meta Regierungs festgestellt. Die Grundstücks Mafia war damals schon gut bekannt.

Im dümmsten Staat der Welt: auch die Gebiets Reform funktioniert absolut Nicht

Thorsten Frei, über die Zustände in Albanien

No justice, no investment, europeans need security!

European investors do not come to Albania because Justice is lacking. 

Martin Henze, Chair of the Transport Commission and member of the Christian Democratic Union of Germany, said that the lack of a Constitutional Court and poor implementation of fiscal laws are a major detractors for Western companies.

“How can foreign companies invest when there is no infrastructure, no clear rules and a Court that does not work?

“What do you expect from French and German investors? This kind of a kink cannot be fixed by the European Union. You simply have to improve it.

“If you notice that European companies are not coming to Albania, it is your fault. If you build confidence and solid regulations, then the situation will definitely change. I know specifically that companies are interested,” explained Henze.

With regard to PPP concessions, Henze suggests that important project assessments should be made.

“We have implemented many PPP projects in the EU but I am surprised that such systems are being implemented in Albania as they are not long-term solutions.

“In Germany there is a special government structure where project estimates are made and the deadline is about 50 years, since that is where they remain profitable and do not aggravate the budget,” said Henze.

The Head of the Chamber of Commerce demanded more attention from the European Union for the region, while stressing that PPPs should not become a burden on the budget.

/Ora News.tv/

Tags

The EU’s Own Experts Did Not Recommend Vetting

The EU’s Own Experts Did Not Recommend Vetting

Over the last few months I have written extensively about how the justice reform in practice has become a massive problem for the Albanian constitutional order and rule of law. Not only have the delays in the vetting – exacerbated by the initial budget cuts of the Socialist government – led to significant and unconstitutional delays in…

KAS Unfug in Folge. Die EU will die Dateien der Enver Hoxha Zeit oeffnen

 

Obwohl die Dateien laengst gesaeubert sind, will im Betrugs Modus die EU neue Posten schaffen, fuer ihr eigenen Dumm Klientel, was sowieso Nichts bringt, weil keine Institution funktioniert im „failed state“. Show von Aktionismus der Dumm EU Politiker und zuvor die Hofschranzen der KAS, wo nach Jahren es keinerlei Resultate gibt

600.000 Euro will man diesmal stehlen, fuer  Nichts

Albania Signs Agreement to Search for Communist Victims’ Bodies

18 Jul 18

Albania Signs Agreement to Search for Communist Victims’ Bodies

After a lengthy delay, the Interior Ministry signed an agreement enabling the International Commission on Missing Persons to help find and identify the remains of people who disappeared under Communism.

Gjergj Erebara
BIRN

Tirana

Deputy Interior Minister Rovena Voda and the ICMP’s Matthew Holliday sign the agreement in Tirana on Wednesday. Photo: Gjergj Erebara/BIRN.

Albania Deputy Interior Minister Rovena Voda and the International Commission on Missing Persons’ Western Balkans Programme Director Matthew Holliday signed on Wednesday in Tirana a long-awaited agreement that will allow the ICMP to help the authorities to search for and identify some of the several thousand missing victims of the Communist state.

„This is an exceptional opportunity for the society to come to terms with its violent past and create a future that is built on foundations of human rights, respect for human dignity and rule of law,“ said Holliday.

„Facing the past is a legal obligation but also a moral one,“ said Voda.

The European Union delegation in Tirana approved a 600,000-euro project last year to finance the ICMP’s work in Albania.

But the authorities needed also encouragement from the EU ambassador in Tirana, Romana Vlahutin, to go forward with the project and get it legally approved – a process that dragged on for several months and is not yet complete.

After being signed, the agreement will also have to go through parliamentary ratification, which is expected to happen after the summer recess.

Some relatives of victims who were executed and buried in secret graves expressed gratitude to the EU delegation in Tirana for financing the research.

Artan Lleshi, whose grandfather was killed in 1946, said he was hoping to be able one day to put a flower on his grave.

„For me, this is one of the very first days of democracy, which is foremost about respect for human rights,“ he said.

But others expressed doubts about the authorities’ commitment to dealing with the problem.

They argued that almost three decades after the fall of Communism, Albania is still refusing to come to terms with its violent past.

Agron Tufa, head of the National Institute for Research on Communism, said it was difficult to believe that the authorities would be fully engaged in the process because some officials who started their careers under Communism continued to hold positions of power in the state administration for years afterwards.

„I remember a meeting at the prime minister’s offices about the [missing persons] issue back in 2014. In front of me, participating in this meeting, was Ilir Mustafaraj, who was Deputy Interior Minister at that time, and also worked in such a position before the collapse of Communism,“ Tufa said. Ilirjan Mustafaraj retired in 2016.

Wird geladen
×