Scientology Kirche als Groß Investor vor 25 Jahren in Albanien

Es gab hierzu SZ Artikel in 1996, weil der damalige Justizminister in Tirana: Kudret Cela, der Leiter der HSS, den Skandal auffliegen lies. Gut versorgt mit einer Albanischen Frau, welche für hohe Geldsummen, ihre Familie in Deutschland ärztlich versorgen liess, wurde alle Aktivitäten der Stuttgarter Scientology Vertreter mit 1997 eingestellt, Phantom Firmen Gründungen, was an der Unfähigkeit der Albanischen Familien der Ehepartner scheiterte, was Standard ist. Die haben ein Problem, Gesetze, Vorschriften zu kennen, kaufen sich dann bei Fake Anwälten, Notaren Dokumente, im Betrugs System. Da gab es auch Empfehlungschreiben u.a. von Waigel usw.. der ja Alles machte für Geld, wie die Kirch Verträge zeigten. Es gab auch Artikel im focus dazu.

 

Scientology und die Balkan Zentrale in Albanien und nun in Bulgarien

1992 war ein erster Versuch der Scientlogy eine Europa Zentrale in Tirana zu errichten, woruber die SZ, Spiegel, Focus berichteten in 1994, denn der mit Haft Befehl gesuchte Herr Gerhard Haag aus dem Raum Stuttgart, wollte dort dieses Zentrum aufbauen. Spaeter wurde er wegen Immobilien Betruegereien verurteilt. Behilflich fuer viel Geld, war der prominente Anwalt Michael Scheel aus Muenchen, dessen Kanzlei ebenso durchsucht wurde, wie der Spiegel damals ebenso berichtete. Diese Art von Rechts Anwaelte, liessen nur die Artikel loeschen. Der damalige Albanische Botschafter (Xhezair Zaganjori) in Bonn, wusste ebenso ueber den Skandal Bescheid, was dann durch den HSS Vertreter mit dem Justiz Minister Kudret Cela, verhindert wurde in 1994. Nun versucht man in Bulgarien einzusteigen. BULGRAVIA – a Pan-Balkan state for Scientology


The BUL_GR_A_VIA project is a Scientology initiated effort to gain control over a Balkan region that included Bulgaria, Greece, Albania and Yugoslavia, in order to establish a safe geographic territory (if not a Scientology state), from which to operate globally, with the minimum of disturbances. The documents show, the efforts started at the end of 1992 and around December were taking shape.
Albania, apparently, was the first country to be chosen, since its internal problems, destabilized it, making it an easy target, looking for any assistance to stand on its feet. The World Institute of Scientology Enterprises (WISE) was the infiltrating tool of Scientology and very understandably so, since for a covert operation in this scale, pure Scientology would not make good Public Relations, given its terrible reputation worldwide.

The plan lists the following fields of activity:

  1. Establishment of the ALBANIA BUILDING & TRADE COMPANY – ABT to conduct business in the field of building material, including the setting up of production units for marble, piping, cement, chalk, etc.
  2. Establishment of the first private Bank in Albania, pointing out that “a license from the Bank of Albania is easily obtainable for WISE members”.
  3. Newspaper industry.
  4. Exploitation of countryside products, such as fruit, milk even water resources.
  5. Tourist industry, especially hotels.
  6. Transportation, even founding an airline.
  7. Telecommunications, mentioning an invitation to tender for a mobile telephone network, expected at the beginning of 1993.
  8. Computer Industry for introducing high technology and software.
  9. Mining and exploitation of coal deposits.
  10. Furnitures, textiles, handicrafts, etc.

sketch of the New Commercial Center Tirana

This project was of vital importance for Scientology, as indicated by a 1992 document from the Bookstore Officer of the Advanced Organization Saint Hill United Kingdom, in which Scott Chaplin writes “… Albania is part of OUR fourth dynamic. We can’t have a weak spot, or sector in non-alignment … We as a Fourth Dynamic Entity can’t afford any weak spots”. In other points he says “Only a few years ago, Albania had one of the most suppressive communist governments and cruelest dictators on the planet. Now Democracy reigns.” !!!I wonder where he discovered it.
The Scientology organization in Greece (KEPHE) seems to have been given the duty to monitor the Orthodox Archbishop of Albania, Anastasios Giannoulatos. In the seized document No 50 (numbered by the Hellenic Criminal Research Directorate) dated March 31, 1994, the Archishop is marked as enemy with danger number 50. The Archbishop of Greece and father Anthony Alevizopoulos are marked with 100.
Documents:
letter from Gerhard Haag - December 4, 1992

Dear Sirs:
It is my pleasure to have this opportunity to give you fantastically Good News from my short trip to Albania. It is a land with a newly-established democratic government, which opens up new horizons for us. We will have a noteworthy advantage in making investments and establishing production.
Enclosed you have received a compilation of a few important facts about the country. Please do not hesitate to contact me if you have further questions.
I have already made preparations with a commerce and construction company. They will shortly be asked into Tirana. This firm will build a Commercial Center with hotel complex right in the middle of downtown Tirana. One of our next goals is to found a private bank in Tirana.
I will gladly arrange the opportunity with you and other WISE members, in order to see, how we can cooperate with this and other projects. For that purpose I have arranged for a conference in Tirana 26-28 December 1992. You and 29 other WISE members are invited. I am looking forward to hearing your reply soon.
General Information about Project Albania

In the summer of ’92 major opinion leaders from Albania have requested help from WISE international. WISE became active and ready in November started a course of 30 students at the University of Tirana. Tirana is the capitol of Albania. There are further requests for the expansion of Hubbard Management Technology in Albania.
It has been promised on Albanian national television that the land will be led to new heights with the help of LRH Admin Tech. Now this must be delivered.
Several WISE members visited Albania at the end of November 1992, in order to find out what was needed and wanted, and in which areas cooperation and activity will be needed.
One of the first visitors was Gerhard Haag (CEOs Circle Member) and his partner Reinhold Stricker. They visited various ministries and experienced immediate cooperation in all.
The establishment of a construction and commerce firm, ALBANIA BUILDING & TRADE, was started on the spot. This company will arrange the most needed buildings for various purposes: residence, commercial and production as well as others.
Gerhard Haag and Reinhold Stricker have planned to call further foundations and projects into being.
further steps

https://geopolitiker.wordpress.com/2013/01/04/die-betrugs-maschinerie-im-balkan-scientology-und-open-society-mit-der-deutschen-daad-verbunden/

 

 

Schlagwörter:

KOMMENTAR(E) (1)

  • Gjoka
    Mai 04, 2019., 07:52 •

    Albanien und die US Berater Firmen, ein Betrugs Modell und System der Finanz Mafia, was auch mit den Pyramid Firmen schon so war, dann kamen die Offshore Firmen. Vorbestraft in den USA sind alle US Beratungsfirmen, auch chon im ENRON Fall: Anderson Consult, welche dann nach mehrfachem Namen Wechsel, grosse Deutsche Regierung Aufträge der Deutschen Regierung erhält unter dem Namen ACCENTURE, auch mit Hilfe von General Bühler. Blackrock, ist Eigentümer auch von Rheinmetall, gibt sich also im Ministerium selber Aufträge, Reparatur Exklusive Verträge, kann jeden Schrott verkaufen an dumme und korrupte Minister mit HIlfe auch von Karin Suder von McKinsey, wo der Sohn Daniel von Ursula von der Leyen, dort einen Job erhält. Schon mit der Treuhand, begann der Milliarden Betrug Externer Berater unter Kohl, wo die Grundstücke der Firmen im Osten, das Vermögen, sogar die Geldvermögen plötzlich Banken gehörte, oder den Käufern die angeblich nur 1 DM Firmen,mit den vorsätzlich gefälschten Bilanzen durch die Berufsbetrüger und dann wurde das Vermögen Privatisierung, nachdem man zuvor unnötige Kredite verkauft hat, für die angeblich notwendige Globalisierung usw.. Wo sind heute die Gewerkschafts, Bahn, oder Wohungen der Landesbanken und Versicherungen: durch Betrugs Beratung in Besitz von Blackrock, Cerberus (auch Eigentümer der Söldner Firma DynCorps, welche Kinder Handel in Bosnien schon betrieb und auch Staatsaufträge erhielt). Die grösste Betrugs Beratungsfirma ist "Accenture", welche A) keinen Umsatz in den USA mehr macht, weil dort von Regierungs Aufträgen ausgeschlossen, wegen Falsch Beratung, hiess früher Anderson Consult, fälschte die Bilanzen von dem grössten Betrugs Skandal der Welt: ENRON, wo Frank Wisner, im Vorstand saß, als Berater der Regierung im Kosovo und Albanien auftauchte, bis er gefälschte Bank Garantien fälschte. Alle einschlägig vorbestraft, wegen Bilanzfälschung und Betrug in den USA. PWH, KPMG, McKinsey und mit Bestechung erhält man Weltweit Aufträge, oder weil man Regierungs nahen Consults Unter Aufträge gibt. Private Equity: In aller Stille 10.000 deutsche Mittelstandsfirmen verwerten Die bundesdeutsche Regierung unter Schröder/Fischer zusammen mit ihrem Regierungsbeauftragten, dem Ex-Chef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, öffnete mit Steuererleichterungen und neuen Investitions-Gesetzen die Schleusen. Initiiert wurde dies in den USA: Die angloamerikanischen Leitmedien kritisierten Deutschland als den „kranken Mann Europas“. Schröder war, von der Öffentlichkeit unbemerkt, wiederholt an der Wall Street und referierte vor dem exklusiven Kreis, den sein Duzfreund, „Sandy“ Weill, Chef der damals größten US-Bank, der Citibank, zusammenrief. So entstand die Agenda 2010. Natürlich mischte McKinsey auch in der Hartz-Kommission mit. Die anderen EU-Staaten, unterstützt von der Kommission, folgten. So kauften ab Beginn der 2000er Jahre die Private-Equity-Investoren Blackstone, KKR, Cerberus, Carlyle & Co bis zum Jahr 2018 etwa 10.000 gutgehende Mittelstandsfirmen allein in Deutschland, bürdeten ihnen Kredite auf, entnahmen Gewinne, verhängten Lohnstopps und Entlassungen, vertrieben Betriebsräte, verscherbelten Unternehmens-Immobilien und verkauften nach zwei bis höchstens 8 Jahren die „verschlankten“ Unternehmen gewinnträchtig weiter an die nächsten Investoren, bei einigen gelang der noch lukrativere Börsengang. Siemens Nixdorf, ATU, MTU, Demag, Gerresheimer Glas, Bosch Telenorma, Kabel Deutschland, Duales System, Hugo Boss, Kamps, Backwerk, HSH Nordbank, Stada, WMF, Gesellschaft für Konsumforschung – manchmal gab es bei den bekannteren Unternehmen ein bisschen kurzzeitige mediale und gewerkschaftliche Aufregung. Aber Münteferings „Heuschrecken“-Kritik wurde 2005 durch Antisemitismus-Vorwürfe schnell erstickt. Seitdem herrscht Schweigen. So konnte Blackstone mit nur 4,5 Prozent der Aktien – mithilfe der Merkel-Regierung und ihrem Finanzminister Steinbrück – den Vorstand der Telekom austauschen, der Gewerkschaft verdi einen heftigen Schlag versetzen, den Konzern „zukunftsfähig“ machen und nach zwei Jahren mit Gewinn wieder aussteigen. Die Financial Times resümierte: Blackstone mithilfe der Merkel-Regierung hat „den deutschen Kapitalismus verändert“............ Nach Private Equity: Dann kamen BlackRock&Co Diese Private-Equity-Investoren machen unbemerkt weiter. Aber mit der „Finanzkrise“ ab 2007 kam zusätzlich, sozusagen obendrauf, die 1. Liga mit BlackRock&Co. Sie beenden, schrittweise und ohne Aufhebens, die nationalen Eigentumsverhältnisse in der EU: Ende der Deutschland AG, der Schweiz AG, der Frankreich AG usw. Die transatlantische Eigentümer-Verflechtung war noch nie so hoch wie heute und so von US-Kapitalorganisatoren beherrscht. Dazwischen tummeln sich nur einzelne Investoren aus Katar, Saudi-Arabien, Schweden, Norwegen und China. BlackRock&Co sind die bestimmenden Akteure in den meisten führenden Banken und Konzernen der EU. Sie haben zwar nur jeweils zwischen 2 und 10 Prozent der Aktienanteile wie z.B. in allen 30 DAX-Konzernen. Aber damit ist man erstens heute schon Großaktionär. Und zweitens: BlackRock&Co sprechen sich untereinander ab und bilden den bestimmenden Aktionärsblock. Das wird auch dadurch erleichtert, dass die nächstgroßen Investoren wie Vanguard, State Street und Norges gleichzeitig Aktionäre bei BlackRock sind. BlackRock&Co verkaufen ihren Unternehmen Risiko- und Marktanalysen und sind außerdem die Eigentümer der US-Ratingagenturen, bei denen die Unternehmen jährlich für einige Millionen ihre Ratings kaufen müssen. BlackRock wurde von Obama mit der Abwicklung der Finanzkrise beauftragt, berät die US-Zentralbank Fed, aber auch die EZB und die wichtigsten westlichen Zentralbanken. BlackRock ist Miteigentümer in 17.000 Unternehmen, bei den Wall-Street-Banken, bei General Motors, Coca Cola, IBM, Tesla, Ryan Air, Facebook, Google, Microsoft, Apple, Amazon, bei Deutsche Bank, Commerzbank, Daimler, Siemens, VW, Lockheed, Rheinmetall, BAE Systems, RWE, Eon usw. und damit der größte Insider der westlichen Finanz- und Wirtschaftswelt – da kommt keine Finanzaufsicht und kein Kartellamt mit. An Aktien- und Kartellrecht vorbei BlackRock&Co scheren sich nicht um nationales Kartell- und Aktienrecht in der EU. Sie verschwenden ihre Zeit gar nicht mit Posten im Aufsichtsrat. In diesen Abnicker-Gremien mit den paar braven Gewerkschaftern fallen keine wichtigen Entscheidungen. Aber die Vorstände müssen regelmäßig Bericht an der Wall Street erstatten. „Die lassen uns antanzen“, vertraute Eon-Vorstandschef Teyssen dem Handelsblatt an. BlackRock&Co sagen auf den Aktionärsversammlungen nie etwas. Sie bleiben unsichtbar. Sie klären alles im Vorfeld. „Wir können mehr erreichen, wenn wir abseits der Öffentlichkeit das ganze Jahr über Gespräche führen“, sagte BlackRock-Chef Lawrence Fink dem Handelsblatt. BlackRock&Co wurden in aller Stille die größten Wohnungseigentümer in Deutschland. Vonovia mit 400.000 Wohnungen, Deutsche Wohnen mit 160.000 Wohnungen, LEG mit 135.000 Wohnungen: In allen diesen drei größten Wohnungskonzernen in Deutschland sind BlackRock&Co die Haupteigentümer. Sie treiben Mieten und Nebenkosten hoch. Vonovia hat ihre Finanzabteilung als Vonovia B.V. in der Finanzoase Niederlande platziert. Die Vonovia-Dachholding ist eine Societas Europaea (S.E): Diese Aktiengesellschaft nach EU-Recht ermöglicht z.B. das deutsche Betriebsverfassungs-Gesetz zu umgehen. Unsere Regierungen, Leitmedien, Kartellämter schauen zu bzw. weg. BlackRock & Co: Größte Organisatoren von Briefkastenfirmen Dasselbe gilt für die Besteuerung der Gewinne. BlackRock&Co haben ihre operativen Sitze in New York, Chicago, Boston, Houston und San Francisco, ihre Filialen in London, Paris und Frankfurt. Aber ihre juristisch-steuerlichen Sitze haben sie in einer Finanzoase, vor allem im US-Bundesstaat Delaware............ https://www.nachdenkseiten.de/?p=51122

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Wird geladen
×