Erpressungs Kartelle der korrupten Institutionen, Klientel Politik, das Deutsche Betrugs Modell der Ursula von der Leyen, BMZ wurde kopiert.

Deutschland mit seiner Völkerrechts widrigen Stationierung der Bundeswehr im korrupten Lettland ist schon ein Skandal und wo die Regierung Mafia, schlimmer wie Hitler auch noch in Mali, Weltweit operiert, mit Terroristen und Kriminellen. Einzige Deutsche Politik. Alle Staaten müssen mit kriminellen Partner korrumpiert werden, und deshalb ist mit dieser Mafia Klientel Politik, was schon bei Otto Schily, Ludgar Vollmer gut bekannt war und auch Deutsches System war, seit dem verbrecherischen Kosovo Krieg, wo in Folge Albanien von Horden gesuchter Krimineller geflutet wurde, welche auch noch Konsultate in Deutschland erhielten.

Man hat sogar Militär Berater in Tirana, welche mit dem Deppen Laden, des vollkommen ruinierten Albanischen Militärs Nichts mehr anfangen können, wo die Sonder Kommandos der NATO heute Bank Überfälle, auch den Flugplatz Überfall organisieren und Mord.

Steckt Susanne Baer hinter Ursula von der Leyens CDU-Erpressung?

17.4.2013 21:23

In nahezu allen Zeitungen erscheinen Artikel darüber, Weiterlesen »

Klientel Wirtschaft des Betruges im Verteidigungs Ministerium wurde von Ursula von der Leyen kopiert. Die stellte von der Betrugsfirma McKinsey: Karin Suder ein, der Sohn Daniel erhielt im Gegenzug dann einen Berater Posten bei McKinsey. Gutachter wofür McKinsey bezahlt wurde, Expertisen lieferten die Verbrecher, welche hohe Millionen Bußgelder in den USA bezahlten mussten, wegen Beglaubigung von gefälschten Bilanzen und Fälschung und Null Kompetenz ist das ware Firmen Gebaren in Deutschland ebenso und einschlägig bekannt.
150 Millionen € pro Jahr stahl man dann für Berater Ausgaben mit Ursula von der Leyen, vor allem an McKinsey. Schwer kritisiert in Deutschland, es wird nun ermittelt, nachdem die Bundeswehr ruiniert wurde. Uraltes System, mit Idioten Millionen zustehlen und Firmen zu ruinieren und ausbluten zulassen, was auch zu dem Ruin von „Praktiker“ in Deutschland und in Albanien führte. Die hatten alle 35 Berater Firmen in Deutschland im Hause, bis die Firma bankrott war. Identisch vor allem die Amerikaner, Österreicher ebenso mit unzähligen Skandalen und wenn eine Deutsche, oder Österreicher Politik Ratte nach Tirana kommt, dann nur weil man Partner sucht, um Millionen zustehlen, Identisch Besuche in Berlin. Das Profi Betrugs System wurde mit Beratern, eigenen Büro in Ministerien, dem BMZ aufgebaut, um Milliarden zustehlen in der Entwicklungshilfe mit den Betrugsratten der Politik unter Heidmarie Wieczorek-Zeulg, Stadler und Uschi Eid. Damals die SPD und KfW Betrugs Bande, mit Auslands Wasserberatung, vielen extra gegründete Consults im Mafia Stile, was bis heute dort KfW System ist. Reine Betrugs Projekte Marshallplan mit Afrika , wenn man real u.a. durch subventionierte Agrar Exporte die Landwirtschaft zerstört, durch die Finanzierung von Palmöl Plantagen, ebenso die Zerstörung der Urwälder in Asien usw.

In Deutschland muss man dumm, korrupt sein, ein Parteibuch haben und man wird Aussenminister, Leiter von Institutionen, kann Müll als Experten Meinung verkaufen. Albanien hat das System kopiert

Peine, den 15. Februar 2012 gez.: Prof. Dr.-Ing Hans-Joachim Selenz: kann ich ihnen sagen, dass der Wirtschaftsprüfer PwC (PricewaterhouseCoopers) unter dem Namen C&L (Coopers&Lybrand) und dem Namen Treuarbeit bereits seit dem 9. Oktober 1923, produzierte gefälschte Bilanzen bei der Preussag.

McKinsey kassiert Millionenbeiträge für Bundeswehrberatung

Von der Leyen-Sohn partizipiert an zugeschusterten Beratungsverträgen seiner Mutter
David von der Leyen ist »Associate« bei der Beratungsfirma McKinsey. Er partizipert direkt an den Unternehmensgewinnen. McKinsey strich Millionenbeiträge für die Beratung der Bundeswehr ein. Verantwortliche Ministerin: Ursula von der Leyen – die Mutter Davids.

Veröffentlicht: 05.10.2018 – 12:28 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten – Politik, Nachrichten – Politik – Empfohlen, Startseite – Empfohlen | Schlagworte: Ursula von der Leyen, Vetternwirtschaft, Auftragsvergabe, Bundeswehr, Beratungfirma, McKinsey, Associate, David von der Leyen

Unfähig, eine normale Betrügerin, was im inkompeteden Haufen von McKinsey sucht und ausbaut.


Katrin Suder der Lebenslauf bei McKinsey

In Albanien erpressen alle Institutionen und fast alle Inspektoren Geld, in Tradition, denn der Chef verlangt monatliche Geldsummen die abzuliefern sind. Ein „Roma“ System, was schon mit den Kindern praktiziert wird.

Gelderpressung auf allen Ebenen auch durch Steuerexperten, die Lebensmittel Kontrolle, Zoll usw.. Alles schlimmer denn je. nur das die Kommunikation, Funktion der Institutionen funktionieren, da hat niemand mehr Interesse in Albanie
Ëngjëll Agaçi

25% of businesses in Albania claim that tax inspector demand bribes

Almost 25% of businesses in Albania openly admit that tax inspectors accept bribery. This is announced by government’s authorities following the publication of the results of a survey carried out by it.According to this survey, around 23% of businesses have confirmed the fact that tax inspectors have demanded bribes from them while auditing their activity.The survey also explains that they have been demanded to pay bribery to make up for missing paperwork and failing to meet legal criteria.Conducted by the ministry of Enterprise, this survey also reveals that in 66.8% of cases, inspectors have been equipped with the necessary authorization, while in 33% of cases they have not had this authorization.On his part, businesses have declared that in 56,5% of cases, inspectors were inclined to issue fines or suspend the business activity, while in many cases, fines are disproportionate with the violations identified during these audits. /ibna/Die Steuer Behörden in Albanien sind ein uraltes Erpressungs System der Profi Gangster, welche sich Posten kauften um Geschäftsleute zu erpressen.Ein Fall in Sarande.

FULL MESSAGE
Narkodrejtori eines Fehlers Maler, nach dem Essen und Trinken, und erfordert eine Bestechung!
Lesen Sie die Meldung digitalen Bürger. sb
„Doctor mirmbrema. Sie sind Ihnen zu schreiben , nur weil Sie diskrititoni dieser Renaissance lausig. Ich bin von Saranda. Nacht um 24 Uhr in den m3snates resorant Peshkatari Direktor Steuerfahndung Bardhyl Tafa zusammen mit seinem Fahrer eine Straftat gemacht haben. Der Vermieter fragen 500 000 neue lek gut gegessen und gut machte ihre Zahlung und keine Steuern erhalten und Druck Coupon legte Er weigerte sich und eine , die in der Nähe war (Mitarbeiter von schweren Straftaten) angekündigt , die Schnelleinsatzkräfte zu sie sind hier und bewegt in flagrance zu verhaften. Diese wurden nach der Polizei und der Staatsanwaltschaft nach zwei Stunden aufgelöst und tauchte als Ska geschah. Die ganze Stadt hat sich herausgenommen. Gesegnet diese Menschen. Bitte veröffentlichen Sie, dass diese wie jedes Unternehmen diskrititohen sollten sie Gebühren 5.000.000 oder 5.000 Euro verhängt. Ich habe und wenn Sie andere Artikel auf diesem Liebhaber Direktor von Ahmetaj wenn die Liebe wollen , weil sie überall gefilmt. Danke “

Denoncimet/ “Drejtori i dashuruar i Ahmetajt”, Berisha publikon mesazhin

U arrestuan për ryshfet, burg pa afat inspektorëve të Tatimeve

October 6, 2018 11:41

U arrestuan për ryshfet, burg pa afat inspektorëve të Tatimeve

Dy inspektorët e Hetimit Tatimor në Drejtorinë Rajonale të Tatim Taksave Tiranë do të vijojnë të qëndrojnë në burg.

Gjykata e Shkallës së Parë Durrës në vijimësi të hetimit dha për Gentian Elezin 29 vjeç dhe Artan Kroj 37 vjeç, masën e sigurimit personal “arrest me burg”.

Dy zyrtarët akuzohen për “korrupsion pasiv dhe aktiv i personave që ushtrojnë funksione publike” si dhe “shpërdorim të detyrës”.

Ata u arrestuan tre ditë më parë nga policia e Durrësit pas një hetimi proaktiv 3 mujor.

Dy të arrestuarit në bashkëpunim edhe me një inspektor tjetër të shpallur në kërkim, shpërdoronin detyrën dhe ju merrnin ryshfet bizneseve gjatë inspektimit të tyre, shuma në vlera monetare që shkonin deri në 200 000 lek për çdo rast.

(Ne foto: Artan Kroi )

 

Keine Funktion das teure elektronische Steuersystem eine der Betrugs Ideen der ausl. Betrugs Berater und Consults.

Millions of Euros Spent on Non-Functional Cash Registers

 

Millions of Euros Spent on Non-Functional Cash Registers

The Albanian government has decided to spend over 1.9 billion lekë to improve the way cash register data are reported to the General Directorate of Customs and Taxes, as it has determined that the current data are often “erroneous” and insufficient to calculate the revenue of a business. At the end of July, Tax Control…

Die Schattenkrieger

Seit nunmehr zehn Jahren setzt das US Africa Command (AFRICOM) amerikanische Interessen auf dem schwarzen Kontinent durch

  • Bernd Schröder

    Seit nunmehr zehn Jahren setzt das US Africa Command (AFRICOM) amerikanische Interessen auf dem schwarzen Kontinent durch

    Zehn Flugzeugträgerkampfgruppen der US Navy patrouillieren heute unter der Fahne des Amerikanischen Exzeptionalismus auf den Weltmeeren, während ein Netzwerk aus US-Militärstützpunkten den Globus umspannt. Mit diesen Werkzeugen der Machtprojektion wollen die USA nach eigenem Bekunden „… auf Krisen reagieren, zur Abschreckung beitragen und die regionale Stabilität stärken“. Die USA haben die Welt eigens dazu in sechs geografische Militärbezirke unterteilt, und seit dem 1. Oktober 2008 agiert AFRICOM als separate Partition: ein eigenständiges Regionalkommando mit dem Wirkungsbereich Afrika – Ägypten ausgenommen, für das nach wie vor das Central Command (CENTCOM) zuständig ist.

    Die PR-Abteilung von AFRICOM betont das Ziel, die Afrikaner zur Selbsthilfe zu befähigen, und rückt besonders den humanitären Charakter der Missionen in den Vordergrund, der von der Unterstützung während der Ebola-Krise 2014 in Westafrika bis zum Bau von Ökohütten am Horn von Afrika reicht.

    Doch derart „militarisierter Humanismus“ ist eine Art trojanisches Pferd: das von Kampagnen in den sozialen Medien begleitete Verteilen von Kinderspielzeug oder Moskitonetzen soll die eigentlichen Absichten und das expansive Wesen des Kommandos im Dunkeln lassen.

    Die Öffentlichkeit erfährt nur wenig über den Schattenkrieg, den AFRICOM in Afrika führt:

  • Doch zuallererst ist AFRICOM der Deckmantel des Pentagons, unter dem private US-amerikanische Wirtschaftsinteressen in Afrika geschützt und gleichzeitig afrikanische Regierungen dazu gebracht werden sollen, sich an ein pro-amerikanisches Programm zu halten. Chinas wachsender Einfluss in Afrika, von vielen afrikanischen Nationen begrüßt, unterläuft mit seiner Popularität vor Ort die Absichten der US-Amerikaner: die chinesischen Angebote kommen bei vielen Afrikanern besser an als das Wiederaufleben überwunden geglaubter kolonialer Gebaren.

    Kelley Barracks, Hauptquartier von AFRICOM, Stuttgart-Möhringen. Obwohl einige afrikanische Länder als Sitz des Hauptquartiers für AFRICOM im Gespräch waren, widersetzte sich die Mehrheit der Mitglieder der Afrikanischen Union einer permanenten US-Militärpräsenz in Afrika. AFRICOM-Kommandeure hatten daraufhin wiederholt erklärt, dass das Kommando keine Pläne habe, auf den Kontinent zu verlegen. Stattdessen fordern Lobbyisten periodisch einen Umzug in die Vereinigten Staaten. Bild: Vince Crawley, U.S. Africa Command, gemeinfrei

    Der Gangster Ilir Meta, besucht das Georg C. Marshall Centrum in Garmisch Parten Kirchen, wo die Ehefrau Monika ihren Feinschliff erhielt (2001), als Internationale Gangster Brau, was Standard ist, auch im Drogen Handel und Betrug- Robert Kagan, der NeoCon, als Lehrmeister für die Faschistische Weltherrschaft, war dort viele Jahre Leiter.

    Mesazhet e presidentit shqiptar, Ilir Meta në Qendrën Marshall

    Nga Christine June* Mesazhet e presidentit shqiptar, Ilir Meta në Qendrën Marshall Nga Christine June* Presidenti i Republikës së Shqipërisë…

 

Schlagwörter: , , ,

KOMMENTAR(E) (4)

  • Insider
    Okt 09, 2018., 03:04 •

    Wie korrupt und dumm man in Deutschland ist, zeigte sich schon als man in Afghanistan einmarschierte, dort nur War Lords, die grössten Verbrecher (General Fahim und Co.) mit ihren Drogen Plantagen finanzierte, weil die Drogen Produktion angekurberlt werden musste, die Handelwege gesichert wurden. Süd Sudan, ein kostruierte Verbrecher Staat, wie Albanien, Kosovo und Chaos ohne Ende, durch kriminelle MOrd Banden. Die Bundeswehr, World Vision, damals schon aktiv und damit wurde auch diese Region ruiniert. Die Carl Bildt - CIA Mafia auch dort aktiv, für eine üble Schwedische Mord Öl Firma Staaten Aufbau auf Deutsch schon wieder Aus den Einsatzgebieten der Bundeswehr (II) (Eigener Bericht) - Sieben Jahre nach seiner von Berlin entschlossen geförderten Abspaltung versinkt der Südsudan in einem der mörderischsten Kriege der Gegenwart. Laut einer aktuellen Studie der London School of Hygiene & Tropical Medicine hat der südsudanesische Bürgerkrieg seit Ende 2013 fast 400.000 Menschen das Leben gekostet, nicht viel weniger als der Syrien-Krieg. Vor einer solchen Entwicklung hatten Beobachter bereits vor der Abspaltung des Gebiets vom Sudan gewarnt: Die Sezession werde "enden wie in Somalia", hatte etwa ein Oppositionspolitiker in Juba vorausgesagt. Berlin hat die Abpaltung im Jahr 2011 gemeinsam mit weiteren westlichen Mächten dennoch erzwungen - aus geostrategischen Gründen: Es ging darum, die Zentralregierung in Khartum durch Abtrennung des ressourcenreichen Südens zu schwächen, weil sie gegenüber dem Westen nicht kooperationswillig war. Die Bundeswehr war zunächst im Rahmen einer UN-Truppe im Südsudan stationiert, um die Sezession des Gebiets zu begleiten. Heute soll sie die Zivilbevölkerung schützen. Berlin stellt dazu 14 Soldaten bereit................... "Unterstützung des Staatsaufbaus" Dennoch leiteten die Bundesrepublik und weitere westliche Mächte eine umfassende und offene Unterstützung der südsudanesischen Sezessionisten ein. Dies zeigen zahlreiche Details über die Förderung des Südsudan auch durch Deutschland. So begann 1998 etwa das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg, Justizpersonal aus dem Süden des Sudan fortzubilden. Zugleich bemühte es sich um die Ausarbeitung einer Verfassung für das Sezessionsgebiet. Später wurde etwa auch die bundeseigene Entwicklungsorganisation GIZ in der südsudanesischen Hauptstadt Juba aktiv; 2007 startete sie dort ein auf zehn Jahre angelegtes "Programm zur Unterstützung des Staatsaufbaus".[2] Hinzu kamen Entwicklungsmaßnahmen wie die infrastrukturelle Anbindung an Uganda: Ziel war es, den Südsudan nach der Abspaltung eng an die East African Community (EAC) anzulehnen; der Staatenbund, dem neben Uganda auch Kenia, Tanzania, Ruanda und Burundi angehören, galt als zuverlässig prowestlich orientiert. Mit starkem politischem Druck haben die westlichen Mächte die Abspaltung des Südsudan schließlich durchgesetzt. Zu den Maßnahmen gehörten Kriegsdrohungen gegen Khartum [3], die mit dessen brutaler Niederschlagung von Aufständen in Darfur begründet wurden. Unter intensiver Begleitung insbesondere auch der Bundesrepublik spaltete sich der Südsudan im Juli 2011 offiziell ab. Damals galt der neue Staat - nicht zuletzt mit Blick auf das tödliche Scheitern des Westens in Afghanistan und im Irak - als Hoffnungsträger zur Demonstration erfolgreichen westlichen Staatsaufbaus. "Wie in Somalia" Die Bemühungen Berlins und des Westens sind - wie in Afghanistan, im Irak, in Libyen, in Mali und weiteren Staaten - komplett gescheitert. Warnungen hatte es zur Genüge gegeben. Allein 2009 kamen bei mörderischen Kämpfen zwischen unterschiedlichen südsudanesischen Sprachgruppen mehr als 2.500 Menschen ums Leben; rund 300.000 wurden auf die Flucht getrieben. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen berichteten im Jahr 2010 aus Juba, der Unmut über die dortigen Machthaber, denen Berlin und der Westen zum eigenen Staat verhalfen, sei "riesig"; Beobachter stuften die werdende südsudanesische Regierung als "zutiefst antidemokratisch" ein und warnten, sie gehe "brutal gegen Kritiker" vor. Ein südsudanesischer Oppositionspolitiker sagte voraus: "Das wird enden wie in Somalia". Die Äußerung brachte ihm ein Verbot jeglicher politischer Betätigung im Südsudan ein.[4] Tatsächlich hat ein Zustand relativen Friedens nach der offiziellen Sezession des Gebiets keine zweieinhalb Jahre gehalten: Bereits im Dezember 2013 eskalierten die Spannungen zwischen unterschiedlichen Fraktionen der südsudanesischen Machthaber in einen neuen blutigen Bürgerkrieg. Dieser dauert, unterbrochen durch oft nur wenige Tage haltende Waffenstillstands- und Friedensabkommen, bis zum heutigen Tag an. Weiterlesen https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7746/ Wie in Deutschland: man nette inkompetende Quoten Frauen ein, ohne jede Erfahrung und schon ist das Militär ruiniert, wie mit Katrin Suder, Ursula von der Leyen, die nur Selbstdarstellerin ist. Monatliche hohe Geldzahlungen an die Prominenz der Verbrecher und Projekt Posten, errichtete Weltweit nur Verbrecher Regime, mit denen man MIlliarden stahl. Die NATO, als Operations Ausbildungs Zentrale für Terroisten auch mit der Bondsteel Anlage, operierte ja mit diesen Banden wie Beg Rizaj, US Pass auch in Syrien mit den Kopfabschneidern und White Helms. BBC Newsnight: Mujahideen-e-Khalq Terrorist MeK MKO – Part 1 Die Lobby Gangster Truppe, inklusive Wesley Clark, der Mafia Vertreter:

    Söldner: Operationsgebiete von kurdischen und internationalen Söldnern im Iran. (Grafik: Stratfor)

    Söldner: Operationsgebiete von kurdischen und internationalen Söldnern im Iran. (Grafik: Stratfor)

    Treffen in Washington

    USA unterstützen Söldner bei Kampf gegen Regierung im Iran

    Jörg-Michael Horn

    „Das Vertrauen verloren“ : Marine-Kommandeur rechnet mit von der Leyen ab

    Kapitän zur See Horn bei seiner Verabschiedung in Wilhelmshaven Bild: Presse- und Informationszentrum Marine/2018 Bundeswehr / Kim Brakensiek

    Das deutsche Offizierkorps kritisiert die politische Führung öffentlich so gut wie nie. Doch einem von ihnen ist nun der Kragen geplatzt.

    Die Bundeswehr, so viel ist bekannt, ist in keinem guten Zustand. Daran lässt selbst das Verteidigungsministerium keinen Zweifel. Es gibt zu wenig Nachwuchs. Viele Panzer, Flugzeuge und Kriegsschiffe sind nicht einsatzfähig. Rüstungsprojekte werden oft zu einer Odyssee ohne Happyend. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die mit immer neuen „Trendwenden“ seit ihrem Amtsantritt 2013 die Lage zu verbessern sucht, wirbt inzwischen immer lauter um Geduld. Der Sparkurs seit der Wiedervereinigung lasse sich nicht in zwei Jahren umkehren, hatte sie auf der Münchner Sicherheitskonferenz eingestanden. Zudem, sagte sie am Sonntag bei einem Truppenbesuch in Afghanistan, fordere das Mehr an Manövern zur Landes- und Bündnisverteidigung die Bundeswehr.

    Lorenz Hemicker

    Lorenz Hemicker

    Redakteur in der Politik

    An einer Front herrschte für die Verteidigungsministerin bislang aber relative Ruhe. Der Unmut im Offizierskorps der Bundeswehr ist zwar schon länger groß. Doch geäußert wurde er bislang zumeist intern, vor allem aber: hinter vorgehaltener Hand. Dass ranghohe Offiziere sich hinstellen und öffentlich die eigenen politische Führung kritisieren, kommt so gut wie nie vor. Auch wenn die militärischen Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944 um Claus Schenk Graf von Stauffenberg in der Bundeswehr als große Vorbilder gelten. Das hat seinen Grund. Zwar droht Stauffenbergs Erben heute keine Hinrichtung mehr. Doch gilt öffentliche, allzu laute Kritik in Offizierskreisen nach wie vor als Himmelfahrtskommando, wenn man vorhat, Karriere zu machen. Zumal jeder Verteidigungsminister seine Generale und Admirale ohne Angabe von Gründen entlassen kann.

    Welche Rolle solche Überlegungen für Kapitän zur See Jörg-Michael Horn gespielt haben, ist nicht bekannt. Fest steht aber, dass der ranghohe Marineoffizier – einen Rang von einem Admiralsstern entfernt – seine öffentliche Abschiedsrede als Kommandeur des größten Kampfverbandes der Deutschen Marine zu einer Generalabrechnung mit der Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt genutzt hat. Kurz vor seinem Wechsel ins Bundesamt für Personalmanagement, wo er künftig als Referatsleiter arbeiten soll, gab er aber zumindest einen Hinweis darauf, was der Auslöser gewesen sein könnte. „Ich muss zugeben, dass ich nach dem 30. April 2017 das Vertrauen in die politische Führung verloren habe“, sagte Horn laut Auszügen des Redemanuskript, das das sicherheitspolitische Blog „Augengeradeaus“ am Sonntag in Auszügen veröffentlichte. Die Verteidigungsministerin hatte seinerzeit im Zuge von Fällen fragwürdiger Rituale, rechtsextremen Terrorismus und Wehrmachtsmemorabiliae pauschal ein Haltungsproblem militärischer Vorgesetzter gesprochen und der Bundeswehr eine Führungsschwäche attestiert. Später hatte sie die Aussage relativiert. Die Aussage habe ihn selbst mit knapp 30 Jahren im Dienst der Bundeswehr erschüttert.

    Horn forderte die Zuhörer in seiner Rede dazu auf, die „falschen Zeichen, die (…) von Frau Ministerin von der Leyen gesetzt wurden“, zu korrigieren. Die Bundeswehr sei eben kein Arbeitgeber wie andere auch. Werde das in der Außendarstellung nicht korrigiert, werbe man um die Falschen. Für seine Zeit beim 2. Fregattengeschwader zieht der Kapitän eine verheerende Bilanz: Die angekündigte „Personalwende“ in der Bundeswehr komme an Bord der Kriegsschiffe nicht an. Die Attraktivität der Marine lasse sich nicht aus der Überbetonung von Standort-Kitas und einer Soldatenarbeitszeitverordnung speisen. Wichtiger sei, sich auf ein Wertesystem mit so altmodischen Kategorien wie Tapferkeit und Opferbereitschaft, Kameradschaft und Loyalität einzulassen. Und in der eigenen Arbeit einen Sinn zu sehen.

    Gefährdet sieht der Kapitän auch die Fähigkeit seines Geschwaders zur Lands- und Bündnisverteidigung. Angesichts zahlreicher Einsätze in den vergangenen Jahren werde die dafür notwendige Seekriegführung viel zu wenig geübt. So führten die laufenden Einsätze etwa zum Verzicht auf dafür geeignete Nato-Manöver und Fahrten mit den ständigen Marineverbänden des Bündnisses. Horn forderte deshalb, die Kriegsschiffe seines Verbandes aus allen Einsätzen zurückzuziehen, damit der Verband wieder Zeit für seinen Kernauftrag gewinne.

    Unzufrieden zeigte sich Horn auch mit der in seinen Augen zunehmenden Bürokratisierung sowie den ihm befohlenen langen Abwesenheitszeiten, darunter eine über vier Monate dauernde Abordnung nach Rom ins dortige EU-Hauptquartier. So habe er die Besatzung der Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ zehn Monate nicht gesehen. Das sei ein unhaltbarer Zustand, „Dienstaufsicht ist mehr, als beim Ein- oder Auslaufen an der Pier zu stehen und zu winken.“ Unterm Strich habe sich in seiner Zeit als Kommandeur „nichts verbessert“. Er persönlich habe mehr bewegen wollen – und persönlich unter der Situation gelitten.

    Wie das Verteidigungsministerium mit der Generalabrechnung umgehen wird, ist offen. Eine Anfrage von FAZ.NET zur Rede des Marineoffiziers ließ das Verteidigungsministerium bislang unbeantwortet.

    Inzwischen Weltweit bekannt, was für ein Schrott die Marine, die Bundeswehr inzwischen ist, als Folge der Privatisierung, auch alś man die Beratungsmafia mit Karin Suder erneut hereinholte, welche nur Unfug schwafelt, Nichts kapierte, was die Funktion einer Armee ausmacht. Beratungs Consults haben selbst keine Ahnung, Berufslose werden mit Titel rekrutiert und der Rest ist Show.

    Auch die Marine griff die Kritik bislang nicht öffentlich auf. Im Gegenteil: Ihr Bericht über die Rede bei der Kommandoübergabe von Kapitän Horn an seinen Nachfolger erwähnt seine deutliche Kritik mit keinem einzigem Wort.

      http://www.faz.net/aktuell/politik/marine-kommandeur-rechnet-mit-ursula-von-der-leyen-ab-15512280.html  
    Iranische Führung empört über Troll-Fabrik in Tirana
    Außenminister Javad Zariv beklagt sich über "Regime Change"-Propaganda auf sozialen Netzwerken, welche die Volksmudschahedin (MEK) von Albanien aus für die US-Regierung betreibe
      • Thomas Pany
    Die Bundeswehr ist ruiniert, es gibt dafür Hunderte von Stiftungen und Thinks Tanks, die niemand braucht. Früher hatte man Bundeswehr Hochschulen, eigene qualifizierte Beamte auch für neue Gesetze und heute. Noch ein Institut, was niemand braucht, aber es gibt gute Posten für neue Idioten der Klientel Politik.   Consults, Beratungs Firmen, Wirtschaftsprüfer Gesellschaften, welche Alle wegen Bilanzfälschungen einschlägig bekannt sind und Firmen ruinierten mit ihrem Müll Personal ohne jede reale Berufserfahrung. Als Berater der Ministerien erhalten die Gestalten Millionen. Besonders peinlich: von McKinsey die inzwischen ausgeschiedene Dumm Frau: Katrin Suder, ruinierte die Bundeswehr, wo McKinsey komplette Firmen, Gross Banken mit dem Müll schon ruinierte. In Aktion Katrin Suder um Allerwelts Müll zu verbreiten https://youtu.be/kNZEtjZya50 Reine Posten Verteil Methode, korrupter Regierungen, denn die Funktion der Bundeswehr ist nicht wichtig. Katrin Suder, hat Pyhsik studiert, aber weder Verwaltung, oder Organisation, landete dann bei der Bundeswehr  

    GIDS ist Denkfabrik der Zukunft

    GIDS Denkfabrik
    Unterzeichnung der Gründungsurkunde
    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 30. Juni 2018 das German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS) in Hamburg eröffnet. Das GIDS bündele militärfachliche Expertise und wissenschaftliche Exzellenz in einer Denkfabrik für die Bundeswehr der Zukunft. „Im Zentrum der Arbeiten des GIDS steht immer der Beitrag zur Einsatzbereitschaft der Bundeswehr – fachlich versiert und praxisorientiert“, so die Ministerin. Unterzeichnung der Gründungsurkunde Sie unterzeichnete bei einer Festveranstaltung vor mehr als 120 geladenen Gästen an der Helmut-Schmidt-Universität (HSU), der Universität der Bundeswehr in Hamburg, die Gründungsurkunde des GIDS. Von der Leyen signierte das Dokument im Thomas-Ellwein-Saal der HSU gemeinsam mit dem Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAk), Brigadegeneral Oliver Kohl, und dem Präsidenten der HSU, Professor Dr. Klaus Beckmann. Die GIDS-Gründung fand im Rahmen des „open campus“, des Tages der offenen Tür an der HSU statt. Schallmauer durchbrochen Der Präsident der HSU, Prof. Dr. Klaus Beckmann, hob die Bedeutung der GIDS-Gründung hervor. Lange sei darauf hingearbeitet worden. Nun, da das Ziel endlich erreicht sei, komme die Eröffnung des GIDS dem Durchbruch der Schallmauer gleich. Auf dem Feld der Strategieberatung stoße die Bundeswehr mit dem GIDS in eine wissenschaftliche Lücke vor, so Beckmann. Dazu leisteten HSU und FüAk beide ihren wertvollen Beitrag.
    Der Auftrag lautete: Profil schärfen Das neue Institut ist auf Initiative der Ministerin gegründet worden. Sie hatte 2016 den Auftrag gegeben, das Profil der Denkfabrik der Bundeswehr zu schärfen und das dort angesiedelte Wissen besser nutzbar zu machen. Das GIDS ist der neue Teil der Denkfabrik der Bundeswehr, bestehend aus FüAk und HSU. In diesem Kontext soll das GIDS die zentrale Koordinierungsstelle des Think Tanks sein. Es geht darum, aus den vielen Strängen des Wissens, die durch HSU und FüAk verlaufen, ein starkes Tau der Expertise und der Beratung zu machen. Ein bisher unbestelltes Feld Das GIDS besetze in der deutschen Think Tank-Landschaft ein bisher unbestelltes Feld, so die Ministerin. Die aktuellen Entwicklungen, ob die Konfliktherde an den Grenzen Europas oder Fake News und Cyber, verlangten mehr denn je die Fähigkeit strategisch zu denken. „Wir müssen strategiefähiger werden, wenn wir verantwortlicher gestalten wollen“, so Ursula von der Leyen. Hiermit werde die im Weißbuch 2016 der Bundesregierung eingeschlagene Richtung konsequent fortgeführt. https://gids-hamburg.de/aktuelles/

    • Insider
      Okt 09, 2018., 03:08 •

      Amerikanischer Exzeptionalismus = narzißtische Haltung Laut der deutschen Wikipedia – in vielen Bereichen von US-Amerikanischen Manipulationen versaut – kann man doch zumindest noch die Basisdefinition lesen: Beim Amerikanischen Exzeptionalismus (englisch American Exceptionalism) handelt es sich um eine Theorie, nach der die Vereinigten Staaten von Amerika eine Sonderstellung innerhalb der entwickelten Industrienationen einnehmen. Dort wird u.a. auch auf Noam Chomsky verwiesen, der in seinem Buch Wer beherrscht die Welt? darüber geschrieben hat, wie dieser Exzeptionalismus entstanden und heute zu verstehen ist. Die inspirierende Formulierung »Stadt auf einem Hügel« geht auf John Winthrop zurück, der sie 1630 den Evangelien entlehnte, als er die glorreiche Zukunft einer neuen, »von Gott bestimmten« Nation entwarf. Ein Jahr zuvor hatte seine Massachusetts Bay Colony ihr Staatssiegel entworfen: Aus dem Mund eines Indianers kommt ein Spruchband mit den Worten: »Komm herüber und hilf uns.« Mit anderen Worten, die englischen Kolonisten waren mildtätige Humanisten, die lediglich der Bitte der bemitleidenswerten Eingeborenen nachkamen, sie von ihrem bitteren heidnischen Schicksal zu erlösen. Tatsächlich ist das Siegel eine bildliche Darstellung der »Idee Amerikas« bei der Geburt des Landes. Sie sollte aus den Tiefen der amerikanischen Seele exhumiert und in jedem Klassenzimmer abgebildet werden. Natürlich hätte es auch im Hintergrund all der Bildnisse im Stil des Kim-Il-Sung-Personenkults zu sehen sein müssen, die den brutalen Mörder und Folterer Ronald Reagan zeigen. In heiterer Unbekümmertheit bezeichnete er sich als Führer einer »leuchtenden Stadt auf dem Hügel«, während er einige der grausigen Verbrechen seiner Amtszeit plante, vor allem in Mittelamerika, aber auch in anderen Regionen der Welt. Dieses Staatssiegel war eine frühe Proklamation der »humanitären Intervention«, um diese in Mode gekommene Vokabel zu verwenden. Wie seither häufiger zu sehen war, kann sich die »humanitäre Intervention« als Katastrophe für die angeblichen Nutznießer erweisen. General Henry Knox, der erste US-Kriegsminister, beschrieb »die restlose Ausmerzung aller Indianer in besonders bevölkerten Gebieten der Union« mit Mitteln, »die für die Eingeborenen vernichtender sind als das Handeln der Eroberer von Mexiko und Peru«. Und nachdem sein eigener, nicht unbeträchtlicher Beitrag zu diesem Prozess schon lange der Vergangenheit angehörte, beklagte John Quincy Adams das Los »dieser unglückseligen Indianer«, »die wir mit einer so gnadenlosen und perfiden Grausamkeit vernichten, dass sie zu den abscheulichen Sünden dieser Nation zählt, für die uns Gott sicherlich noch eines Tages zur Rechenschaft ziehen wird«. Die »gnadenlose und perfide Grausamkeit« hielt an, bis »der Westen erobert war«. Und statt des göttlichen Verdammungsurteils gibt es heute Lob für die Vollendung der »amerikanischen Idee«. Natürlich existiert auch noch eine bequemere, konventionellere Version dieser Geschichte, etwa von Joseph Story, Richter am Obersten Gerichtshof der USA, der meinte, »die Weisheit der Vorsehung« habe dafür gesorgt, dass die Eingeborenen verschwunden seien »wie die verwelkten Blätter im Herbst«, obwohl die Kolonisten sie »stets respektvoll« behandelt hätten. irwish.de/pdf/Chomsky/Chomsky-Wer_beherrscht_die_Welt.pdf – (S. 45 ff.) Aufgeklärte Menschen kennen die wahre Geschichte des Völkermords an den amerikanischen Ureinwohnern im Norden wie im Süden des Kontinents. Schon damals zeichnete sich die Entwicklung der USA zum religiös-fundamentalistischen Staatenbund ab, der es mit dem Fundamentalismus in Saudi-Arabien locker aufnimmt. Was ich jedoch immer wieder vergeblich bei Chomsky und vielen anderen suche, sind detaillierte psychologische Informationen über die Menschengruppen, die sich anderen Menschen aus anderen Völkern gegenüber verhalten wie Raubtiere, insbesondere dann, wenn diese anderen Völker etwas besitzen, das die ersteren haben wollen. Schaut man sich den desolaten Zustand der heutigen USA genauer an und realisiert das breit angelegte Elend der US-Bevölkerung, von denen 20 Prozent heute von Essensmarken zu leben gezwungen sind, kommt man nicht umhin, den Erfolg dieses Raubtierverhaltens grundsätzlich in Frage zu stellen. Die moderne Psychoanalyse würde jedem, der sich so verhält, wie das US-Amerikaner im Auftrag der angeblichen »Nationalen Sicherheit« ständig tun, eine schwere Psychose attestieren. Keine andere psychologische Theorie stellt entsprechende Kategorien zum umfassenden Verständnis der psychischen Zusammenhänge der Bewohners moderner und entwickelter Industrienationen bereit. In den USA ist zum Beispiel die Prügelstrafe noch immer sehr weit verbreitet. Wie wir heute wissen, zwingen Eltern durch ihren Wunsch, das Kind möge so sein und werden, wie sie sich das vorstellen, schon den Säugling dazu, gewisse unerwünschte Selbstanteile erst zu verdrängen und bei wiederholten Sanktionen quasi für immer abzuspalten. Das führt in der Folge dazu, daß mit diesen abgespaltenen Selbstanteilen verbundene Entwicklungspotenziale nicht ausgeschöpft werden können. Mit anderen Worten: diese Selbstanteile können sich nicht zusammen mit den »geduldeten« Selbstanteilen entwickeln, weil ihnen der Zugang zum Bewußtsein verweigert wird. Dazu gehört zu aller erst die Wahrnehmung, die schon dem Säugling quasi »ausgeredet« wird, indem man ihn zum Beispiel schreien läßt, weil er sonst später angeblich verweichlicht wäre, was immer das auch bedeuten mag. Nur sehr empathische Mütter tragen ihren Säugling oder ihr Kleinkind ständig bei sich; ein Tragetuch erlaubt der Mutter, dabei die Hände frei zu haben, um die meisten Arbeiten im Haushalt in engem Kontakt mit ihrem Kind erledigen zu können. Kinder benötigen diesen ständigen Kontakt bis zu einem gewissen Alter, in dem sie von selbst beginnnen, sich langsam zu lösen und selbständiger zu werden. So wie Kinder seit Jahrhunderten aufwachsen (von wenigen Ausnahmen bei gewissen Naturvölkern abgesehen), ist es also kein Wunder, daß die meisten Menschen sich mehr oder weniger narzißtisch entwickeln. Die meisten kennen den Narzißmusbegriff entweder gar nicht oder als Synonym für Eigen- oder Selbstliebe. Tatsächlich ist Narzißmus aber alles andere als Selbstliebe, sondern vielmehr so ziemlich das Gegenteil. Dadurch, daß Kinder sich nicht so entfalten und entwickeln dürfen, wie es biologisch in ihnen angelegt ist, entsteht in ihnen ein unbewußtes, aber doch sehr drängendes und schmerzhaftes Mangelgefühl. Schon das Schreienlassen, das Alleinlassen durch die Mutter läßt im Säugling, der sich gar nicht anders als druch Schreien auszudrücken vermag, erstens das Gefühl entstehen, er sei dafür »verantwortlich«, daß die Mama nicht kommt, und zweitens das Bedürfnis, es der Mama in Zukunft noch mehr recht machen zu wollen. Diesen Mangel ersetzt das Kind nach und nach mit den von den Bezugspersonen erwünschten Verhaltensmustern, um so die lebensnotwendige Zuwendung zu sichern. Daraus entsteht ein Quasi-Selbst, das nicht ausschließlich auf eigenen Wahrnehmungen, Beurteilungen und Empfindungen beruht, sondern ein künstliches Konstrukt darstellt, das ihm sozusagen den Mangel behelfsweise ersetzt, indem es Formeln der angeblichen Großartigkeit und Liebenswertigkeit bereitstellt. Da diese Formeln sich nicht an echten Fakten orientieren können, wirken sie auf den aufmerksamen Beobachter häufig übertrieben und unangemessen. Echte Selbstliebe, die im Grunde ein Urvertrauen in die eigene Wahrnehmungs- und Urteilsfähigkeit darstellt, benötigt dagegen kein Ersatzkonstrukt bei der Persönlichkeitsbildung. Eine wichtige Fähigkeit, die bei den meisten mehr oder weniger auf der Strecke bleibt, ist die Empathie. Sie ermöglicht es dem Menschen, sich in einen anderen Menschen emotional und kognitiv hineinzuversetzen, um auf diese Weise nachspüren zu können, wie es dem anderen geht, wie er drauf ist und so weiter. Fehlt diese Fähigkeit oder durfte sie in unserer narzißtischen, konkurrenzbetonten Gesellschaft nur unzureichend entwickelt werden, sorgt das für Unsicherheit gegenüber Fremden. Diese Unsicherheit ist im Grunde Angst vor irgendwelchen Übergriffen und löst dann wiederum das Bedürfnis nach Kontrolle der anderen aus. Kontrollbedürfnisse über andere Menschen sind daher als Ausdruck einer Fehlentwicklung, als Ausdruck einer umfassenden Schwäche zu verstehen und nicht, wie noch immer weit verbreitet, als Stärke und Ausdruck von Macht. Die verliehene oder angeeignete Macht, über die viele Menschen verfügen, blendet sie jedoch so sehr, läßt sie sich so sicher und unangreifbar fühlen, daß sie von alleine gewöhnlich nicht auf den Gedanken verfallen, es könnte sich um eine Schwäche handeln. Doch genau so ist es: Die Angst vor dem Anderen, vor dem unbekannten Mitmenschen läßt die Leute in Schutzreaktionen flüchten, zu denen auch Kontrolle und Macht über andere gehören. Wir reproduzieren diese unseligen Verhaltensmuster, die sich unter anderem auch in den geopolitischen Ansprüchen der USA zuspitzen, täglich aufs Neue. So lange wir diesen Zusammenhang nicht nur nicht erkennen, sondern alles, was damit zusammenhängt, kategorisch von uns weisen – wozu uns letztlich unser Narzißmus drängt, damit unser künstliches Selbstbild keine Flecken bekommt, damit der narzißtische Schild immer blitzeblank glänzt –, so lange werden wir immer wieder, egal was wir im Außen auch tun, mit diesen Komplikationen zu kämpfen haben. Es gibt keine Lösung innerer Konflikte im Außen. All die Vorstellungen, Ideen und Vorschläge, die man ständig von überall her zur Verbesserung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Zustände zu hören und zu lesen bekommt, zielen lediglich auf Symptome narzißtischer Fehlentwicklungen. Diese Vorschläge gibt es seit Jahrhunderten, ja vielleicht sogar seit Jahrtausenden, ohne daß sich jemals irgend etwas wirklich zum Besseren gewendet hat. Das Ausmaß der Kontrolle, das heute über nahezu jeden lebenden Menschen ausgeübt wird, ist inzwischen so immens angestiegen, daß man kaum noch Orte und Zeiten findet, an denen man sich frei und unbeschwert dem Eigentlichen, nämlich dem Leben hingeben kann. Eines ist sicher: So lange die Reproduktion von Narzißmus und damit auch der gesellschaftlichen Ungleichheit anhält, wird die Kontrolle der »Mächtigen« über ihre »Schafsherden« weiterhin ansteigen. Literatur zum Thema: Die Werke von Erich Fromm: irwish.de/Site/Biblio/Fromm.htm Die Werke von Arno Gruen: irwish.de/Site/Biblio/ArnoGruen.htm Die Werke von Noam Chomsky: irwish.de/Site/Biblio/NoamChomsky.htm Die Werke von Sigmund Freud (eingeschränkt): irwish.de/Site/Biblio/Freud.htm Günter Pernhaupt & Hans Czermak: Die gesunde Ohrfeige macht krank Über die alltägliche Gewalt im Umgang mit Kindern Leo Kaplan: Die göttliche Allmacht Die religiöse Zentralphantasie im Lichte der Psychoanalyse Andrea C. Hoffmann & Patience I.: Die Hölle von innen In den Fängen von Boko Haram Gabriele Krone-Schmalz: Russland verstehen Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens Eva C. Schweitzer: Amerikas Schattenkrieger Wie uns die USA seit Jahrzehnten ausspionieren und manipulieren Und natürlich auch die Werke von Gerald Hüther und H.J. Maaz, die beide bei Youtube mit ihren Vorträgen zu finden sind. PDF-Links im Webarchiv: https://web.archive.org/web/20181008034928/https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-Schattenkrieger/Amerikanischer-Exzeptionalismus-narzisstische-Haltung/posting-33210849/show/

  • Die EU Dezentralisierungs Mafia, mit „Aufforstungs“ Programmen, wo nur Gelder gestohlen werden – Marina Durres – Albanien
    Okt 12, 2018., 08:04 •

    […] Erpressungs Kartelle der korrupten Institutionen, Klientel Politik, das Deutsche Betrugs Modell der … […]

  • navy
    Nov 21, 2018., 20:00 •

    Uralt bekannt, diese Betrugs Consult, auch schon vor 30 Jahren, ebenso die Inkompetenz ,welche eine Billiarde € in Deutschland wohl vernichtete und dann die Berufsbetrüger Nachfolger von Anderson Consult, welchen den "ENRON Skandal organisierte. Heute firmiert man im US Betrugs System unter "Accenture" und dann kommt "Blackrock" welche mit gekauften Verbrechern, die Profite macht, aus den Betrugs Privatisierungs Beratungen. Da denke ich zum Beispiel an Herrn Rürup und an Herrn Sinn, aber auch an Roland Berger, an Herbert Henzler von McKinsey und an Olaf Henkel. Die alle haben bereits um das Jahr 2000 herum eine völlige Aussetzung der Finanzaufsicht und eine völlige Liberalisierung der deutschen Finanzmärkte gefordert…. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30096/1.html Das Verbrecher Imperium der „Wirtschaftsprüfer Gesellschaften“, von Mario Draghi, Goldman & Sachs Mafia bis Monte de Paschi

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Wird geladen
×