der neue Betrug des Jens Spahn, der Deutschen Botschafterin gegen das Albanische Volk: Tausende von Krankenschwestern gehen nach Deutschland

Aktiv dabei wie immer die Betrugs Maschinerie von Georg Soros Schwulen Banden, welche jedes Land Weltweit zerstoert haben und vor allem die Bildung. Jens Spahn der Hirnlose Transatlantiker, und erneut ein Schwuler und korrupter Pharma Lobbyist, faellt Nichts Besseres ein, wie dem korrupten Heiko Maas, noch ein dummer Spinner der SPD Lobby Banden er peinlichen Dummheit und Selbstdarsteller.

Für Waffen ist Geld da, für medizinische Versorgung nicht: Weshalb Lettlands Pflegepersonal nach Westeuropa emigriert

Albanian hospitals depleted, 5300 nurses will have left the country till the end of the year

Albanian hospitals depleted, 5300 nurses will have left the country till the end of the year

16:12, 23/08/2018

“I have been a nurse for ten years, currently working in a private hospital in Albania. I have chosen to go to Germany”, said a 32-year-old man, one of thousands of Albanian nurses that are preparing to leave the country and go to Germany, where he expects to be paid close to two thousand Euros per month.

Official data from the Albanian Nurses Association show that 2500 nurses have left Albania from the beginning of this year. Nearly 500 nurses from the University Hospital Centre Mother Theresa are attending courses of the German language.

Lexo edhe:

Mjekët psikiatër: Pasiguria në punë nxit stresin dhe depresionin te të rinjtë

The Association estimates 5300 nurses will have left the country till the end of the year. Data from the Physicians Order also speak about hundreds of doctors, mostly specialists, who have left Albania for a better life abroad in the last couple of years.

© SYRI.net

 

Schlagwörter: , ,

KOMMENTAR(E) (3)

  • Balkansurfer
    Sep 07, 2018., 11:07 •

    Heiko Maas wird immer verrueckter mit Autokraten und korrupten Kriminellen Die neue "Neue Ostpolitik" (II) 07.09.2018 BERLIN/ERIWAN (Eigener Bericht) - Im Zuge seines neuen Einflussstrebens im Südkaukasus im Machtkampf gegen Russland bemüht sich Berlin neben einem Ausbau seiner Beziehungen zu Georgien und zu Aserbaidschan auch um eine stärkere Anbindung Armeniens. Man wolle die Zusammenarbeit mit Eriwan intensivieren, bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich bei ihrem Kurzbesuch in dem Land. Armenien ist eines der ärmsten Länder Europas und das ärmste des Südkaukasus. Gebeutelt von zwei Jahrzehnten neoliberaler Rosskur, einem Krieg mit Aserbaidschan und andauernden Konflikten mit dem NATO-Mitglied Türkei flüchtete es sich im Jahr 2015 unter den Schutzschirm Russlands und trat der von Moskau dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion bei. Im Frühling dieses Jahres brachte dann allerdings ein durch die anhaltende Korruption befeuerter Umsturz eine neue Regierung in Eriwan ins Amt. Der neue Premierminister Nikol Paschinjan gilt als ausgesprochener Kritiker mehrerer von Russland geführter Bündnisse und damit als Hoffnungsträger deutscher Politikstrategen. "Samtene Revolution" Die Demonstrationen, die Paschinjan letztlich an die Macht brachten, begannen Ende März 2018 unter der Führung der wirtschaftsliberalen YELK-Wahlallianz (Yelk bedeutet im Armenischen "Ausweg") mit Protesten gegen die konservative Regierung unter Sersch Sargsjan. Dieser schied im April aus dem Amt des Staatspräsidenten aus und wollte als Premierminister weiterregieren. Der YELK-Wahlallianz schlossen sich die Parteien der Freien Demokraten und des Armenischen Nationalkongresses (HAK) an.[1] Beide sind ebenfalls ausgesprochen wirtschaftsliberal; die Freien Demokraten befürworten darüber hinaus einen Austritt Armeniens aus der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU), die das Land mit Russland und einigen weiteren postsowjetischen Staaten gebildet hat.[2] Westliche Medien wie der US-Propagandasender "Radio Free Europe" unterstützten die Proteste gegen Sargsjan, indem sie Reportagen darüber rund um die Uhr live übertrugen.[3] Die Demonstrationen waren erfolgreich; Anfang Mai wurde Nikol Paschinjan, der Anführer der YELK-Wahlallianz, zum neuen Premierminister gewählt. Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte im Juni 2018 dazu, die Bundesregierung habe die "Veränderungen in Armenien im Frühling mit viel Wohlwollen beobachtet".[4] Kritiker des russischen Bündnissystems Der neue Premier Paschinjan gilt als ausgewiesener Kritiker der Eurasischen Wirtschaftsunion und der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS); erstere vereint Armenien mit Belarus, Kasachstan, Kirgisistan und Russland zu einem Wirtschaftsverbund, zweitere ist ein Militärblock, dem über die EAWU-Mitglieder hinaus noch Tadschikistan angehört. Beide Bündnisse gelten als von Moskau dominiert. Als oppositioneller Parlamentarier hatte Paschinjan im September 2017 kritisiert, die OVKS habe Armenien in keinem Falle bei seinen Auseinandersetzungen mit Aserbaidschan unterstützt.[5] Im selben Monat legte seine Parlamentsfraktion einen Gesetzesentwurf vor, der einen Austritt Armeniens aus der EAWU vorsah.[6] Dies entsprach der Festlegung der YELK-Allianz in ihrem Wahlprogramm, der Beitritt zur EAWU sei ein Fehler gewesen; stattdessen solle Armenien ein weitreichendes Freihandelsabkommen mit der EU anstreben.[7] Ein Austritt Armeniens aus der Eurasischen Wirtschaftsunion läge eindeutig im Interesse der deutschen Bundesregierung. "Europäisch fühlende" Amateure Entsprechend versicherte Maas seinem neuen armenischen Amtskollegen Zohrab Mnatsakanyan bei dessen Antrittsbesuch in Berlin im Juni 2018, Deutschland wolle Armenien bei seinem "bereits angestoßenen Reformprozess unterstützen" - denn "die Armenier denken und fühlen in vielfacher Hinsicht europäisch". Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte Geber von Entwicklungshilfe für das Land.[8] Als im Juli der neue Premierminister Paschinjan zum Antrittsbesuch in Brüssel war, riefen seine Äußerungen allerdings skeptische Reaktionen hervor: Der neue Premierminister habe unrealistische Vorstellungen über etwaige EU-Unterstützungsleistungen, hieß es; seine Regierung handle amateurhaft.[9] Während seines https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7714/

  • Balkansurfer
    Okt 08, 2018., 20:02 •

      Ein Problem der Auswänderung und die Produktion von gefälschten Ausbildungs Diplomen, Sprach Zertifikaten erreicht Rekord Werte  

    • Welche Wirkung hat die Kehrseite der Zuwanderung, nämlich die Abwanderung auf die Entsendeländer?Es wird, wie oben erwähnt, schwierig, bei der Abwanderung der aktiven tatkräftigen jüngeren Generation die Versorgung mit der notwendigen Infrastruktur und notwendigen öffentlichen Gütern zu gewährleisten. Die Abwanderung qualifizierter Personen ist zugleich ein Verlust für die abgebenden Völker. Sie haben für die Ausbildung gesorgt. Das hat Geld und Ressourcen gekostet. In der Folge profitieren die Gut- situierten von den Weniger-gut-situierten. Und die von Abwanderung betroffenen Regionen leiden bis hinein in ihre Familien und privaten Beziehungen. Darauf hatten wir auf den NachDenkSeiten schon mehrmals hingewiesen. In diesem Beitrag war ich am 17. August dieses Jahres auf dieses Problem eingegangen. Damals war auch schon darauf hingewiesen worden, dass die Abwerbung ein ethisch ausgesprochen problematischer Schachzug ist. Es ist Ausdruck eines tief sitzenden Egoismus.
    • In wessen Interesse ist die Zuwanderung? Wessen Interessen werden verletzt?Die Zuwanderung liegt nicht im Interesse der abhängig arbeitenden Menschen. Sie liegt nicht im Interesse der wohnungssuchenden Menschen. Sie liegt im Interesse der besitzenden und im Interesse der Arbeitskräfte nachfragenden Wirtschaft. https://www.nachdenkseiten.de/?p=46436
     

  • navy
    Okt 19, 2018., 13:44 •

    • In Korce kauft man sich die Prüfungs Ergebnisse für eine Krankenschwester Ausbildung, was ja normal ist, dann kann man nach Deutschland. Alku Gjali verhaftet
    • I kërkonte para studentëve që t'i kalonte në provime, Gjykata e Korçës lë në burg infermierin sekser

      Gjalli kundrejt shumave nga 15.000 deri në 20.000 lekë, iu premtonte studentëve, se do i kalonte në lëndë të ndryshme në provimet e Fakultetit të Infermierisë të Korçës.
     

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Wird geladen
×